Den Kleingartenvereinen "Sonnenschein" in Havelberg, "Pferdemärsche" in Stendal und "Freundschaft" in Tangerhütte blüht ein Fest. Sie sicherten sich beim Wettbewerb der Volksstimme und des Kreisverbandes der Gartenfreunde den Sieg - und damit eine Fete.

Stendal l Drei Wochen, neun Touren, 65 Gartenanlagen. Das ist das Pensum, das die fünfköpfige Bewertungskommission des Kreisverbandes der Gartenfreunde im Juni zu bewältigen hatte. Vor dieser "Laufleistung" erst einmal: Hut ab, denn auch diese Männer und Frauen betreiben die Kleingärtnerei als Hobby, zu Deutsch: Freizeitvergnügen. Da die Betonung auf Vergnügen liegt, war ihnen auch in diesem Jahr der vom Kreisverband der Gartenfreunde und der Volksstimme initiierte Wettbewerb um die schönsten Kleingartenanlagen im Landkreis mehr Lust als Last.

Wobei von vornherein feststand: Das Bewerten der Gartenanlagen wird kein Abschreiten der Front mit erhobenem Zeigefinger oder ein penetrantes Suchen nach Macken und Mängeln. Es sollte mehr ein Schauen sein, wie die jeweils anderen Vereine ihre grünen Oasen gestalten, was sie anders oder besser machen als der eigene Verein, denn jedes Kommissionsmitglied ist selbst Gartenvereinsvorsitzender beziehungsweise -vorsitzende oder Vorstandsmitglied.

Um die dabei gesammelten Eindrücke vergleichbar zu machen, in eine auswertbare Wettbewerbsform zu gießen, gab es bestimmte Kriterien, für die Punkte vergeben wurden. Dabei spielten dann allerdings schon der Pflegezustand der Anlage, das Anbauverhältnis, der Zustand von leer stehenden Parzellen oder die Fragen nach dem Vorhandensein von Trocken- oder Feuchtbiotopen, Insektenhotels oder Nisthilfen eine Rolle.

Bei den kleinsten Vereinen ging es ganz knapp zu

Und nun die erste gute Nachricht des Kleingarten-Schönheitswettbewerbs 2014: Nicht einem, wie das Motto des Wettbewerbs suggeriert, sondern drei Gartenvereinen im Landkreis gebührt die Krone. Das ist der Tatsache geschuldet, dass in drei Kategorien gewertet wurde: Bei den Vereinen mit bis zu 60 Kleingärten gewannen die Havelberger "Sonnenschein"-Kleingärtner. Unter den Anlagen, die bis zu 100 Parzellen haben, wurde die des Kleingartenvereins "Pferdemärsche" aus Stendal zur schönsten gekürt. Und die Anlagen mit mehr als 100 Kleingärten haben ihren Spitzenreiter in diesem Jahr in Tangerhütte. Es ist der Verein "Freundschaft".

In der Wettbewerbsgruppe der kleinen Vereine (bis 60 Parzellen) ging es besonders knapp zu. Die Vereine auf den ersten zehn Plätzen trennen nur vier Punkte voneinander. Fünf beziehungsweise drei Anlagen liegen punktemäßig gleichauf. In diesen Fällen wurde die Mitgliederzahl zu Rate gezogen. Je weniger Mitglieder, um so höher auf dem Treppchen des Siegerpodests.

Bei den Entscheidungen um den Sieg musste dieses Hilfsmittel jedoch nicht angesetzt werden. Alle drei Siegervereine waren mit ihrer Punktzahl in der jeweiligen Kategorie allein und können nun schon mal beginnen, ihre Gartenfeste vorzubereiten. Wie versprochen, werden die Volksstimme und der Gartenfreunde-Kreisverband die Feten mit kleinen Finanzspritzen unterstützen. Dazu gibt es natürlich auch Pokale und Urkunden für Sieger und Platzierte.

Preisverleihung findet am Sonnabend statt

Die Tatsache, dass eine schmucke Kleingartenanlage auch eine Zierde für den jeweiligen Ort, für die Stadt ist, tragen die Stadtoberhäupter von Stendal, Havelberg und Tangerhütte Rechnung, indem sie den schönsten Verein aus ihrem Ort mit einem Pokal ehren.

Übereicht werden die Trophäen im Rahmen einer kleinen Festivität am Sonnabend, 12. Juli, um 10 Uhr in der Kleingartenanlage des Vereins "Hoher Kranz" in Stendal. Dort wird dann auch der Laubenpieper geehrt, der nach Meinung der Wettbewerbs-Jury 2014 den attraktivsten Kleingarten sein eigen nennt.