"Die Natur mit allen Sinnen erleben" - das kann jeder Besucher des Bucher Umweltbildungszentrums. Mit einem ganz aktuellen Projekt belegte die Bildungseinrichtung jetzt den zweiten Platz im Rahmen eines Wettbewerbs der Stiftung Umwelt, Natur und Klimaschutz (SUNK).

Buch/Magdeburg l Wer seine Umwelt, die Natur entdecken und erleben möchte, ist auf all seine Sinne angewiesen. Wer dabei anfassen, riechen, schmecken, selbst probieren kann, erlebt intensiver und vor allem bewusster.

Deshalb wird im Bucher Umweltbildungszentrum Zönu seit vielen Jahren nach diesem Prinzip gearbeitet, wird Kindern und Schülern aller Altersklasse auf ganz unterschiedliche Weise Wissen zu Fauna und Flora vermittelt. Erst in diesem Jahr, während der Ferienfreizeit im April, begaben sich alle Mädchen und Jungen auf eine Sinnesreise. An jedem der fünf Tage ging es darum, die Umwelt mit einem anderen Sinn besonders intensiv wahrzunehmen.

"Dieses Programm haben wir als Wettbewerbsbeitrag zusammengefasst und erläutert", berichtete jetzt Zönu-Leiterin Uta Neuhäuser. Lisa-Sophie Becker, die seit August vergangenen Jahres im Zönu ein freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) absolviert, hatte die "Sinneswoche" erarbeitet.

Doch mit allen Sinnen Natur erleben, ist für die Zönu-Mitstreiter nicht neu. Etliche andere FÖJler hatten in der Vergangenheit darauf ihre Projekte aufgebaut. So entstanden unter anderem Tastkästen, eine Geruchsorgel, die Schauwiese und Sinnespfade.

In der vergangenen Woche nahmen Uta Neuhäuser und Lisa-Sophie Becker an der Auszeichnungsveranstaltung für den diesjährigen Umweltpreis von Sachsen-Anhalt in Magdeburg teil. "Eine große Freude und Überraschung war für uns, dass wir von 44 Wettbewerbsbeiträgen den 2. Platz belegt haben", berichtete die Zönu-Leiterin einem Gespräch.

"War eine große Freude und Überraschung für uns."

Zönu-Leiterin Uta Neuhäuser

Mit 1000 Euro ist dieser zweite Preis dotiert - Geld, das der Verein benötigt, um die von vielen Einrichtungen des Landkreises und darüber hinaus genutzten Angebote aufrechterhalten zu können.

Jedes Jahr findet dieser Wettbewerb statt. 2011 hatte sich das Zönu mit dem Projekt "Wo geht´s denn hier zum Storch?" beteiligt und ebenfalls den 2. Platz errungen. Dieses Projekt hatte Mitarbeiterin Renate Classe mit Mädchen und Jungen der Tangermünder Grundschule erarbeitet. Hier ist sie einmal pro Woche in Aktion, begeistert die Jüngsten für Natur und Umwelt.

Im Übrigen erzielten den 1. Preis in diesem Jahr die Klietzer Grundschule und eine Magdeburger Schule.

Als FÖJ-Einsatzstelle ist die Bucher Einrichtung seit vielen Jahren Anlaufpunkt für junge Menschen, die nach Schule, Lehre oder zwischendurch ein Jahr Orientierungszeit suchen, diese im Umweltbildungsbereich aktiv nutzen wollen. "Wir haben auch für dieses Jahr noch freie Stellen zu vergeben", sagte Ute Neuhäuser. Wer Interesse hat, kann sich unter der Rufnummer 039386/816 73 melden und Auskünfte bekommen.

Weitere FÖJ-Einsatzstellen sind im Internet unter www.foej-lsa.de.zu finden.