Mehr als 1000 Mädchen und Jungen erlebten gestern im Christlichen Jugenddorf (CJD) Billberge das große 13. Kinderfest des Landkreises Stendal. Mit Bussen waren allein 800 gekommen. Viele Eltern nutzten diesen kostenlosen Spielespaß zu Beginn der Ferien und kamen privat hinzu.

Billberge l "Hier ist alles toll", sagt Jona Decker begeistert. Der Zehnjährige aus Stendal ist mit seinen Freunden aus dem Hort der Gagarinschule im Schatten der großen Bäumen des Gutsparks in Billberge unterwegs. Mit Robin Ebert (11) und Victor Hofmann (9) steht er an einer Geruchsorgel. Die drei Jungen schnuppern sich durch die Welt der Gerüche und versuchen gemeinsam zu erraten, was sich in den Fläschchen versteckt. "Ich bin schon mit dem Motorboot gefahren", berichtet Robin Ebert. Jetzt will sich das Trio weiter von Station zu Station arbeiten.

Auch beim 12. Kinderfest im Jahr 2012 waren die drei in Billberge gewesen. Im Rhythmus von zwei Jahren organisiert der Kreis-Kinder- und Jugendring (KKJR) in Zusammenarbeit mit dem Landkreis dieses große Spektakel zu Beginn der Sommerferien. Das CJD Billberge bietet mit seinem großen Außengelände, ruhig und direkt an der Elbe gelegen die besten Bedingungen. "Hier haben wir nicht nur viel Schatten, hier können die Kinder auch die Angebote auf dem Wasser nutzen", berichtet einer der Organisatoren. Eröffnet wird das Fest am Freitagnachmittag von Landrat Carsten Wulfänger persönlich. Gemeinsam mit Enrico Schmitt, dem Vorsitzenden des KKJR, Vertretern von Landkreis und Mitorganisatoren schaut sich dieser auf dem Festareal um. Dabei kommt Wulfänger nicht unerkannt an Patomime Bastian vorbei. Der Künstler verpasst ihm ein VIP-Schild.

Aus vielen Orten des Landkreises sind Vereine und Organisationen mit von der Partie. Sie wollen dabei sein, wenn die Kinder in die Ferien starten. "Wir möchten ihnen Freude bereiten und hoffen, auch nächstes Jahr wieder dabei sein zu dürfen", sagt Jennifer Fliegenschmidt.

Mit Betty Otte vom Landjugendverbund Sachsen-Anhalt ist sie das erste Mal bei diesem Kinderfest dabei. "Es ist toll hier", sagt sie, obwohl die Schlange der wartenden Kinder, die ein buntes Gesicht von ihr gemalt haben möchten, nicht kürzer wird.

Jan und Marc "kämpfen" mit einer "verstopften" Kuh. Eigentlich wollten die beiden Leipziger, die in der Altmark Ferien machen, das Holztier "melken". "Doch irgendwas ist hier verstopft", schimpfen sie und suchen nach der Ursache.

Familie Falke aus Groß Schwechten ist das erste Mal beim Fest dabei. "Unsere Tochter Jasmin tanzt mit dem SV Rochau gleich auf der Bühne", erzählen die Eltern. In der Zwischenzeit erkunden sie mit Tochter Inga die Stationen.

Eileen Wolf-Köppe ist mit zwölf Kindern des Tangerhütter Schülerklubs nach Billberge gekommen. "Wenn es sich anbietet, sind wir dabei", sagt sie.

Wer keine Lust hat, selbst aktiv zu werden, kann sich auch mit dem umfangreichen Bühneprogramm unterhalten lassen. Stendaler Klubs und Tanzvereine treten hier unter anderem auf. Außerdem gibt es ein Theater an einem schattigen Platz. Tangermündes Streetworkerin Carola Schulz bietet Kistenklettern zusammen mit der Tangermünder Wehr an.

Fotos vom Fest finden Sie im Internet unter www.volksstimme.de/billberge