Den 20. Geburtstag des Tangerhütter DRK-Heimes "Haus Kinder-Oase" feierten jetzt Kinder und Betreuer mit ehemaligen Bewohnern und liebgewordenen Gästen. Vorstandsvorsitzender Frank Latuske brachte nicht nur eine tolle Überraschung mit, sondern dankte auch den Mitarbeitern, "ohne die wir unseren Rot-Kreuz-Auftrag nicht erfüllen könnten".

Tangerhütte l Als im Juli 1994 das neue Kinderheim in Tangerhütte eingeweiht wurde, da wurde die Erziehung benachteiligter Kinder im Landkreis nicht neu aus der Taufe gehoben, denn es hatte schon vorher die Kinder und Jugendhäuser in Tangermünde gegeben. Aber, so machte Frank Latuske als Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes "Östliche Altmark" jetzt beim 20. Geburtstag der "Kinder-Oase" in Tangerhütte deutlich, "es wurde viel Platz zum Spielen, zum Lernen und zum Begegnen neu geschaffen".

Die "Kinder-Oase" wurde als neues Haus mit neuem, familienorientiertem Konzept für körperlich, geistig oder seelisch benachteiligte Kinder und Jugendliche geschaffen. Dass sie sich bis heute sehen lassen kann und doch "die Lebenseinheit von Mutter und Kind" nicht ersetzen könne, machte Latuske deutlich. Gleichzeitig würdigte er gemeinsam mit seinem Stellvertreter, Michael Mehler, die Leistung langjähriger Mitarbeiter.

Und neben denen, die seit 20 Jahren mit dabei sind, wie Einrichtungsleiterin Birgit Schleinig, Teamleiterin Uta Johannes oder auch Vera Blücher, Sonja Thiel und Silvia Hübner, wurde auch eine Frau ausgezeichnet, die inzwischen im Ruhestand angekommen ist: Karin Grothe war bis 2000 als Einrichtungsleiterin mit dabei und sagte vor den vielen Besuchern des Jubiläumsfestes: "Hier wird sehr aktiv für Kinder und Jugendliche gearbeitet!"

Ein Gartentrampolin für die "Kinder-Oase"

Heute leitet die Einrichtung Birgit Schleinig, die vor 20 Jahren in kurzen Hosen mit Karin Grothe gemeinsam die Umzugskisten auspackte. Ihr zu Ehren sang Enny Kobielski: "Dir gehört mein Herz!" und tat das stellvertretend für all die Kinder und Jugendlichen, die in der Tangerhütter "Kinder-Oase" mit Herz und Erzieherverstand begleitet worden sind. Zu ihnen gehört auch Christine Zehfeldt aus Magdeburg. Sie kam als Dreijährige in das Tangerhütter Kinderheim - damals war sie eine der ersten Bewohnerinnen. Zum 20. Geburtstag kehrte sie zurück und staunte selbst darüber, dass sie sich gleich wieder ein bisschen zu Hause fühlte.

Auch ein Geburtstagsgeschenk gab es, mitgesponsert vom Planungsbüro Hackel und Preß aus Stendal: Ein Garten trampolin für alle Bewohner, das in Kürze eingebaut werden soll, sorgte für große Begeisterung. 16 Kinder werden derzeit von neun Erziehern in der "Kinder-Oase" begleitet, doch nicht nur das Leben im Heim, sondern auch der Kontakt nach außen ist für die Bewohner wichtig.

Umso mehr freuen sie sich über engagierte Seniorinnen aus Tangerhütte und Umgebung, die gerne bei ihnen zu Gast sind, oder die Zusammenarbeit mit Vereinen wie der Tangerhütter Marinekameradschaft und den Kontakt zum Ortsbürgermeister Gerhard Borstell. Diese und viele weitere Wegbegleiter der "Kinder-Oase" waren zum 20. Geburtstag gekommen und sie alle freuten sich auf das Theaterstück, das in jedem Jahr zum Oasen-Sommerfest dazugehört. Diesmal zog "Hans der Glückliche" auf der Suche nach der Geburtstagsparty der "Kinder-Oase" durch verschiedenste Märchenszenen und lernte die sieben Geißens und sogar Peter Pans verlorene Kinder kennen.

   

Bilder