Knapp 4500 Teilnehmer konnte das Zentrum für Ökologie, Natur- und Umweltschutz in Buch bei über 260 Veranstaltungen im ersten Halbjahr verzeichnen. Auch das Schullandheim im Ort erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit.

Buch l "Wir haben Angebote für jedes Alter. Das Thema Natur diesen verschiedenen Zielgruppen näherzubringen, das ist unsere tägliche Aufgabe und macht die Arbeit so spannend", sagt Uta Neuhäuser vom Zentrum für Ökologie, Natur- und Umweltschutz in Buch. Knapp 4500 Teilnehmer vom Kleinkind bis zum Erwachsenen sind im ersten Halbjahr mit den Angeboten der Umwelteinrichtung in Berührung gekommen und bestätigten damit die Zahlen der Vorjahre. 268 Veranstaltungen konnten bis zum 30. Juni realisiert werden.

Ein Großteil der Zahlenstatistik (2240 Teilnehmer) geht dabei auf die Arbeitsgemeinschaften (AG) an den Schulen der Region sowie auf Angebote in den Einrichtungen zurück. Wie gut das Zönu mit den Schulen zusammenarbeitet zeigt auch ein Blick nach Tangermünde. Dort kamen alle fünf Einrichtungen der Stadt mit den Angeboten in Berührung. Neben den AGs gab es zahlreiche Projekttage und auch längerfristige Aufenthalte in Buch. Das Privatgymnasium kam mit den Austauschschüllern ins Umweltzentrum und die Sekundarschüler erlebten sogar ihre Zeugnisausgabe im Umweltzentrum. Mit dem Schlauchboot ging es dann zurück nach Tangermünde.

Diese Vielfalt an Veranstaltungen, die selbst bei großen Besuchergruppen teilweise auch zeitgleich stattgefunden haben, seien laut Neuhäuser nur durch Programme wie den Bundesfreiwilligendienst und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) möglich. Für die beiden FÖJler Lisa Becker und Mareike Preuß geht die Arbeit im ZÖNU langsam zu Ende. Ein Jahr soziales Engagement hat die Mädchen geprägt und auch selbstbewusster gemacht. "Die Arbeit mit den Kinder war toll. Besoners schön waren auch die Ferienfreizeiten. Da hatte man eine Woche Zeit sie kennenzulernen", sagt Lisa aus Halle. Im Oktober geht es für beide zum Studium. Lisa hat sich für Landschaftsarchitektur und Mareike für Gartenbauwissenschaften entschieden. Ein FÖJ- Nachfolger im September steht schon fest. Allerdings gibt es noch freie Plätze. Wer Lust hat, kann sich unter 039362/81673 darüber informieren.