Mit dem ersten Altmark-Holifest in Tangerhütte haben die Organisatoren um Toni Weichert und Jan Steinig-Pinnecke am Sonnabend die Erwartungen erfüllt. Auch wenn sie sich mehr Gäste gewünscht hätten. Ein bunter Farbenrausch und wechselnde DJs auf der Bühne sorgten für beste Sommerfeststimmung.

Tangerhütte l Das erste Altmark-Holi war auch ein Probelauf für mehr. Anders als bei großangelegten Veranstaltungen wie in Magdeburg, stand hinter dem Fest nur eine kleine Gruppe junger Leute aus der Region. Die organisieren bereits seit einigen Jahren Musik-Events und bringen sich mit frischen Ideen, etwa der Illumination von Bäumen und Objekten zum Tangerhütter Parkfest ein.

"Wir wollen hier neue Sachen ausprobieren"

Veranstalter Toni Weichert

Toni Weichert, ausgebildeter Veranstaltungskaufmann, hat vor gut zehn Jahren mit dem Organisieren und Dekorieren von Musik-Events begonnen und hat dieses Hobby ganz gezielt zum Beruf gemacht. Der aus Birkholz stammende junge Mann hatte mit Freunden aus Tangerhütte, Berlin und Hamburg im Mai einen "Probelauf" für ein erstes Altmark-Holifest über das soziale Netzwerk Facebook gestartet.

"Wir wollten erst einmal sehen, wie es ankommt", sagt er. Die Resonanz war gewaltig und was dann vor etwa eineinhalb Monaten begann, war ein umfangreicher Organisationsmarathon - neben dem "normalen Job", wie Weichert berichtet.

Zu seiner gut 20-köpfigen Helfermannschaft - die übrigens hauptsächlich ehrenamtlich arbeitet - gehören unter anderem Jan Steinig Pinnecke (Tangerhütte), Suse Laukert (Berlin) und Martin Taube (Hamburg). Viele weitere Freunde und Bekannte wurden, auch als DJs, eingebunden.

Für das Fest der etwas anderen Art, das seine Wurzeln im traditionellen, indischen Fest der Farben hat, bekamen die jungen Leute auch Unterstützung durch die Stadt und das Kulturhaus. Diese Zusammenarbeit in Zukunft zu vertiefen, das kann sich Toni Weichert gut vorstellen. "Wir wollen hier, im Tangerhütter Raum, auch neue Sachen ausprobieren, Angebote für Jung und Alt machen", sagt er.

Neben dem eigentlichen Musikevent auf der großen Bühne startete Moderator Lars Wohlfahrt einmal pro Stunde den großen Farben-Countdown. Gut gelaunt stäubten sich die Partygäste mit dem zertifizierten Farbpulver ein und feierten zur Musik. Doch auch das "Drumherum" ist den Organisatoren wichtig. So hatten sie Schattenplätze mit Sonnensegeln geschaffen, eine riesige Startflagge für den Farb-Countdown installiert und auch für das leibliche Wohl gesorgt. Mit Jacobs Gastro-Team hatten sie gute und lokale Unterstützung.

Auch ein Rettungswagen stand bereit, auch wenn er bei der Größenordnung nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. "Er ist vorsichtshalber da, weil uns das Wohl der Gäste wichtig ist", sagt Weichert. Das erste Altmark-Holi haben die Initiatoren ganz ohne Sponsoren oder Werbeflächen finanziert, auch das war eine Anspruch, den Weichert an sich selbst stellte.

Dass es in Tangerhütte beste Bedingungen für ihr Festival gab, bestätigte er gern. Denn wer bei den hochsommerlichen Temperaturen eine Abkühlung suchte, der war im benachbarten Freibad gern gesehen - natürlich unter bestimten hygienischen Vorgaben - dem gründlichen Abduschen etwa.