Der Altmärkische Heimatbund und der Arbeitskreis Albrecht der Bär veranstalteten im April in Werben eine wissenschaftliche Tagung zum Thema Markgraf Albrecht der Bär. Über die ausverkaufte und aus Sicht der Organisatoren sehr erfolgreiche Veranstaltung liegt nun der Protokollband vor, der gestern vorgestellt wurde.

Von Andreas Puls

Werben l Der Altmärkische Heimatbund um den Vorsitzenden Norbert Lazay hat seit seiner Gründung bereits eine Reihe von Publikationen zu ausgewählten Themen veröffentlicht. Der Protokollband der wissenschaftlichen Tagung zum Thema "Markgraf Albrecht der Bär - ein Herrschaftsbild im Wandel der Zeit" am 26. April im Hotel Deutsches Haus in Werben bildet nunmehr die 10. Ausgabe in dieser Reihe.

"Wir hatten uns während der Tagung am 26. April das Ziel gestellt, den Protokollband möglichst zeitnah herauszubringen. Erfreulicherweise haben uns die Referenten zügig die zur Publikation bestimmten Zuarbeiten zugesandt und dazu eine gute Auswahl an Bildmaterial. Das hat es ermöglicht, den Protokollband nach nur einem Vierteljahr vorzulegen. Es gibt bereits ein beträchtliches Interesse und die Erwartungshaltung ist groß", sagte gestern Norbert Lazay bei einem Pressegespräch in Werben. Bei ihm seien bereits 75 Vorbestellungen eingegangen und wie Michael Schnelle vom Arbeitskreis Albrecht der Bär ergänzte, lägen auch ihm zwischen 40 und 50 Bestellungen vor. So habe auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff zwei Exemplare bestellt.

Schon jetzt reges Interesse an der Publikation

Lazay: "In der Altmark ist es die erste umfangreichere Publikation seit Jahrzehnten, die sich mit Albrecht dem Bären befasst. Sie gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Wir hoffen natürlich, dass dies ein Beitrag mehr ist, den Weg für die Errichtung eines Albrechtsdenkmals in Werben zu ebnen."

Wie der Heimatbundvorsitzende weiter ausführte, ist der Band zunächst in einer Auflage von 500 Exemplaren erschienen. Er umfasst 67 Seiten in Heftform im A4-Format. Die Beiträge von sieben Referenten sind in dem Druckwerk aufgearbeitet. Über eine weitere Auflage solle entsprechend der Nachfrage entschieden werden. Lazay orientiert auf rund 1000 Exemplare, die im Laufe der Zeit an die verschiedensten Interessenten gehen werden. Zu haben ist der Band für einen aus Sicht der Initiatoren angemessenen Preis von 15 Euro. Wie Lazay weiter ausführt, sei der Heimatbund für den Druck in finanzielle Vorleistung gegangen und hofft, die Kosten durch den Verkauf wieder hereinzuholen.

Auch Uwe Lenz vom Vorstand des Altmärkischen Heimatbundes ging noch einmal auf das geplante Albrechtsdenkmal in Werben ein: "Es war von Anfang an die Absicht, mit der Tagung den Weg zur Neu- beziehungsweise Wiedererrichtung des Denkmals in Werben zu begleiten. Der Protokollband soll ein weiterer Beitrag auf diesem Weg sein." Auch für diejenigen, die nicht an der Tagung teilnehmen konnten, sei das Druckwerk eine Möglichkeit, sich mit der Thematik zu befassen. Die wissenschaftlich-sachliche Art sei dafür sicher der richtige Weg. Lenz: "Die politische Entscheidung liegt allerdings allein in der Stadt Werben. Ich habe Bürgermeister Jochen Hufschmidt bei der Tagung hoffentlich nicht falsch verstanden, dass er sich für ein Denkmal einsetzen wird."

Ratsmitglied Michael Schnelle will bereits am kommenden Dienstag den Stadtrat dazu bewegen, einen Grundsatzbeschluss zur Errichtung des Albrechtsdenkmals in Werben zu fassen. Aus seiner Sicht sollten nun endlich die politischen Weichen für das Vorhaben gestellt werden.

Schnelle macht sich für Grundsatzbeschluss stark

Der Protokollband mit dem Titel "Markgraf Albrecht der Bär - eine historische Persönlichkeit im Wandel der Zeit" ist ab sofort über den Altmärkischen Heimatbund und den Werbener Unternehmer Michael Schnelle (www.michael-schnelle.de) zu beziehen. Angeboten werden soll das Druckwerk in Kürze außerdem in zwei Stendaler Bücherläden, dem Heimatmuseum Osterburg und dem Prignitz-Museum Havelberg sowie in der Werbener Tourist- information.