Stendal (br) l Eine 46-jährige Stendalerin steht seit Donnerstag vor der Berufungskammer am Landgericht Stendal. Sie soll am 13. Juni 2012 mittels eines sogenannten Polenböllers einen Brandanschlag auf das Auto der Lebensgefährtin ihres Ex-Partners verübt haben. Das Amtsgericht hatte die Frau am 29. Januar wegen gemeinschaftlicher Brandstiftung in Tateinheit mit Herbeiführen einer Explosion zu einem Jahr und acht Monaten Gefängnis verurteilt - ohne Bewährung. Gegen das Urteil hatte sie Berufung eingeleg. Mehr lesen Sie in der nächsten gedruckten Ausgabe der Volksstimme oder im E-Paper.