Freisprechung
Maurer: Enrico Proft, Bennet Sobolowski, Chris Thamm, Mathias Barth, Alexander Oversberg.
Straßenbauer: Marcel Gerling, Matthias Wille, Julian Junghans, Stefan Nikolajenko, Paul Schulz, Sascha Walowsky.
Tiefbaufacharbeiter: Marcel Meyer, David Oltersdorf.
Maler und Lackierer: Dominik Philipp, Stephan Kersten, Ron Raguschat, Tobias Gessing, Dilek Öztürk, Eduard Schneider.
Bauten- und Objektbeschichter: Nino Luawe, Tim Zänkert, Andre Augenstein.
Metallbauer: Niko Bader, Christian Schulz, Martin Poggendorf.
Elektroniker: Julian Mertens, Robert Peters.
Friseur: Katrin Behrens, Isabell Busack, Manuela Miller.
Tischler: Julian Gellert, Chris Köhler, Tom Kohlmann, Glen Hausmann, Enrico Kroll, Jonas Buchwald, Samuel Fischer, Ludwig Wagenschütz, Christopher Wood, Sebastian Faust, Tino Lindnau.
Kraftfahrzeugmechatroniker: Sebastian Felker, Karsten Politz, Stephan Maynicke.
Kraftfahrzeugservicemechaniker: Hristo Apostolov, Robert Benzelrath, Philipp Boockmann, Steven Hägemann, Martin Kreft, Max Peters, Andre Brakebusch, Johann Busch, Dennis Reps.
Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk - Bäckerei: Jennifer Schulz, Verena Rieger, Stefanie Mertens, Denise Kietzmann, Franziska Kleinecke, Vanessa Mangert, Sandy Poland, Anne Walz.
Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk - Fleischerei: Saskia Bergmann, Franziska Schulz.
Fleischer: Marcel Jan Willem Jansen, David Kräbel, Tobias Dittmer, Jens Becker, Maximilian Niemeyer.
Bäcker: Nico Gerigk, Michéle Labitzke, Dustin Olbert, Jennifer Wilke.

Stendal l Ein solides Fundament hätten sich die Jungesellen mit ihrer Ausbildung geschaffen, schätzte Ingo Freidel in seiner Festansprache während der gestrigen Freisprechung der Kreishandwerkerschaft Altmark in der Stendaler Katharinenkirche ein. Nun könnten sie sich an den "Oberbau des Lebens" machen, gab der Vorstand der Volksbank Stendal ihnen mit auf den Weg.

94 junge Frauen und Männer stellten sich in diesem Jahr den Prüfungen. 67 von ihnen - das entspricht 71 Prozent - absolvierten sie mit Erfolg. Die Gesellenbriefe sind der Lohn dafür. Das machte auch Freidel deutlich, der vor der Übergabe sagte: "Sie ernten die Früchte Ihrer Arbeit und Ihres Fleißes." Sie hätten nicht nur berufliches Wissen und Können erworben, sondern sich auch persönlich entwickelt und sich soziale Kompetenzen angeeignet.

Kreishandwerksmeister Hans-Erich Schulze beglückwünschte die Gesellen zum Erreichen eines weiteres Zieles und wünschte einen erfolgreichen Start ins Berufsleben. Er lobte die Ausbildung, die sie genossen haben und um die Deutschland beneidet würde. In diesem Zusammenhang kritisierte er, dass die Politik den Meisterbrief in Frage stelle. Für den müsse gekämpft werden, auch mit Blick auf die Ausbildung junger Leute.