Stendal (br) l Der Gang über das Areal des Stendaler Bauhofs am Uchtewall - hinter der Polizei - ist eine kleine Zeitreise. Zu DDR-Zeiten wurden dort die Platten für den Bau von Stendal-Stadtsee vorproduziert. "Das ist hier alles nicht mehr zeitgemäß", sagt Silke Pidun. Die Leiterin des Amtes für Technische Dienste bei der Stadtverwaltung hat selbst ihr Büro in einem der maroden Gebäude. Seit 2000 arbeitet der Bauhof dort unter diesen Bedingungen. Doch schon bald könnte der Bauhof an die Arneburger Straße in und neben den Technologiepark umziehen. Mehr lesen Sie in der nächsten gedruckten Ausgabe der Volksstimme oder im E-Paper.