Stendal (tp) l Rund 100 Menschen demonstrierten am Sonnabend auf dem Stendaler Schützenplatz für den zügigen Lückenschluss der A14. Ein Korso mit rund 40 Lastwagen fuhr nach der Kundgebung durch die Stadt. Dabei sorgten sie an einigen Stellen für jenen Stau, von dem die Anhänger der A 14 hoffen, dass er durch die Autobahn auf der Bundesstraße der Vergangenheit angehört. "Ein Projekt in einem der bedeutendsten Industrieländer der Welt dauert Jahre, gar Jahrzehnte, weil immer wieder Nein-Sager und Verhinderer davon überzeugt werden müssen, dass die Autobahn wichtig ist", sagte Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU). Nun müssten nur noch die "Geisterfahrer, die die Autobahn verhindern wollen, weggefegt werden", fand Hardy Peter Güssau (CDU). Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) kündigte an, dass der Streckenabschnitt bei Colbitz am 29. Oktober freigegeben wird.

Mehr dazu lesen Sie in der kommenden gedruckten Ausgabe und im E-Paper der Stendaler Volksstimme .