Stendal (dly) l In der Nacht zum Mittwoch sind im Stadtgebiet Stendal 14 Autos aufgebrochen worden. In allen Fällen wurden Seitenfenster eingeschlagen, um ins Innere zu gelangen. Daraus entwendet wurde "alles, was in Ablagen und Handschuhfächern vorgefunden wurde, CDs, Navigationsgeräte, Ladegeräte von Handys, Schlüssel, zwei mal Lippenstift und Fahrzeugpapiere", teilte die Polizei mit.

In der Dr.-Arthur-Schulz-Straße wurde um 3.30 Uhr ein aufgebrochener BMW festgestellt. Das Fahrzeug war dort am Vorabend gegen 22.30 Uhr geparkt worden. Gegen 3.40 Uhr wurden Zeugen am Westwall durch ein Geräusch aufmerksam und beobachteten, wie ein Mann mit Basecap und Rucksack die Scheiben der Beifahrertüren eines Audis und eines Kias einschlug. Anschließend entfernte sich der Mann in Richtung Pulverturm.

Am Mittwochmorgen wurde auf einem Hof im Westwall ein weiteres aufgebrochenes Fahrzeug, ein Mercedes, festgestellt. Auf dem Parkplatz Wüste Worth wurden ein VW Golf, ein Daimler Chrysler und ein BMW Mini aufgebrochen. Die Pkw-Einbrüche ziehen sich weiter über die Beckstraße (ein Renault), die Fabrikstraße (ein Skoda, ein Mazda und ein Daimler Benz), Arnimer Straße (ein Peugeot) bis in die Haferbreite. Dort wurden gegen 7 Uhr ein Mercedes und ein BMW aufgebrochen aufgefunden. Bisher gibt es außer den Zeugen vom Westwall keine weiteren Hinweise auf den Täter.

Zeugen können sich unter Telefon 03931/685291 im Polizeirevier Stendal melden.