Während der Orientierungstage haben Erstsemester die Gelegenheit, ihre Hochschule und die Stadt Stendal besser kennenzulernen. Die neuen Studenten wurden bei der Immatrikulationsfeier am Mittwoch herzlich in der Hansestadt willkommen geheißen.

Stendal l Neue Hochschule, neue Stadt, neue Leute - Für viele der jungen Frauen und Männer, die im Oktober ihr Studium in Stendal aufnehmen, ist es der erste Schritt in ein eigenständiges Leben. Die Hochschule Stendal hat für seine Erstsemester ein buntes Einführungsprogramm auf die Beine gestellt, damit ihnen der Einstieg ins Studentenleben leicht fällt.

Los ging es am Dienstagabend beim gemeinsamen Grillen auf dem Hochschulcampus. Bei Steak, Salat und kühlen Getränken lernten sie ihre künftigen Kommilitonen kennen, knüpften erste Kontakte zu fortgeschrittenen Semstern. Am Mittwoch wurden sie von den Dozenten begrüßt und bekamen die einzelnen Studiengänge vorgestellt.

Studenten touren durch Stendals Innenstadt

Auf dem Weg zur Immatrikulationsfeier im Theater der Altmark trafen die Neuankömmlinge auf ihre studentischen Mentoren. An markanten Punkten der Stendaler Innenstadt erwarteten diese, für jeden sichtbar mit roten oder blauen T-Shirts bekleidet, die neuen Gäste und erzählten Geschichten über Land und Leute, gaben Infos über Party- und Einkaufsmöglichkeiten.

Im Theater der Altmark ging es bei der feierlichen Immatrikulationsfeier für die Studenten musikalisch weiter. Die Bigband des Theaters spielte zur Begrüßung jazzigen Latinrock. Hochschulrektorin Anne Lequy hieß die Erstsemester herzlich in der "Hochschulfamilie" willkommen. "Wir begrüßen zugleich ein neues Kind in unserer Familie", sagte die Rektorin in Anspielung auf den neuen Studiengang Kindheitspädagogik. Dieser sei einmalig in Sachsen-Anhalt und überhaupt biete die Hochschule eine hohe Qualität in der Lehre.

Auch Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) hieß die jungen Leute in der Hansestadt willkommen. "Stendal ist mit der Hochschule auf immer und ewig zusammengeschweißt", verwies Schmotz auf die enge Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Stadt. Die Altmark biete ein reichhaltiges kulturelles Angebot.

"Ich freue mich, dass Sie das Antlitz unserer Stadt durch Ihre Anwesenheit bereichern. Stendal braucht junge Leute", sagte Schmotz. Zudem kündigte er an, dass ein Studentenwohnheim in Campusnähe geplant sei.

Am kommenden Montag findet die große Erstsemesterparty auf dem Hochschulcampus statt. Bis Mittwoch haben die Erstsemester Gelegenheit, sich über ihre Studiengänge sowie über Freizeitangebote zu informieren.

Danach beginnt der Studienalltag für die insgesamt 322 neuen Studenten in Stendal.