Bismark l An der Wartenberger Chaussee hat ein Hamburger Graffiti-Künstler mit Bismarker Wurzeln seine Spuren hinterlassen. Norman van Rennings stammt aus Bismark und arbeitet in Hamburg als Illustrator. Der Künstler ist mit Steffi und Eike Hertel befreundet, die Ende 2010 das Firmengelände (ehemals Baufirma Radüchel) an Bismarks Wartenberger Chaussee kauften und es für die Zimmerei Hertel ("Der Holzwurm") herrichteten.

Zum neuen Firmensitz gehören zwei alte Tore, die aus DDR-Zeiten stammen. "Die Tore bestehen aus verzinktem Metall und hätten saniert werden müssen", erzählt Steffi Hertel. In einer "Bierlaune" entstand die Idee, die Sanierung mit Spraydosen vorzunehmen - also die beiden Torflächen mit Graffiti-Kunst zu versehen. Entstanden sind zwei bemerkenswerte Arbeiten von Norman van Rennings. "Auf dem einen Tor finde ich es richtig toll, wie er meinen Mann getroffen hat", äußert Steffi Hertel ihre Freude beim Blick auf die beiden sanierten Tore.

Die Zimmerei Hertel wurde 2004 gegründet. Der Firmensitz war in der Straße der Einheit. Hier wohnt Familie Hertel mit ihren beiden Söhnen (17 und sechs Jahre alt) in der fünften Generation von Seiten Steffi Hertels (geborene Pelka). Ende 2010 wurde das Grundstück an der Wartenberger Chaussee erworben. Bislang hat die Zimmerei Hertel über 100 000 Euro (Dach, Heizung, Arbeitsschutz) am neuen Firmensitz investiert. Seit dem Vorjahr hat "Der Holzwurm" drei Angestellte.

Eike Hertel ist gebürtiger Bismarker. Zu DDR-Zeiten war er als Forstarbeiter beschäftigt, nach der Wende hat er zum Zimmerer umgeschult. Steffi Hertel arbeitet seit 2009 hauptberuflich in der Zimmerei ihres Ehemannes. Die gelernte OP-Schwester hat sich mittlerweile an der Handwerkskammer zur Betriebsmanagerin weitergebildet.

Bilder