Salzwedel l Ihre tiefe Gesangsstimme hat etwas sehr Berührendes. Ob es daran liegt, dass auch Angela Wiedl schon vom Schicksal berührt worden ist? Auf jeden Fall weiß diese Frau, die es lernen musste, mit dem Verlust des eigenen Kindes umzugehen, um die Heilkraft der Musik.

Und diese möchte sie auch am Freitag, 14. November, in der Salzwedeler Mönchskirche zur Entfaltung bringen. Dort nämlich gastiert die 47-jährige Ausnahmekünstlerin gemeinsam mit ihrem Ensemble. Dem gehört auch ein gewisser Richard Wiedl an. Dabei handelt sich aber nicht um ihren Ehemann, auch wenn dieser als Mitglied der Schäfer ebenfalls in der Musikszene zu Hause ist, sondern um ihren Bruder, einen ausgebildeten Opernsänger. Genau wie seine berühmte Schwester Angela hat auch der schon als Kind auf der Bühne gestanden. Wen wundert das bei diesen Eltern? Die sind nämlich bekannte bayerische Jodler.

Aufs Jodeln, gemeinhin ein Ausdruck von überschäumender Freude, versteht sich auch Angela Wiedl, was sie bei ihren volkstümlichen Konzerten stets gern unter Beweis stellt. Doch das, was sie und ihre Mitstreiter in Salzwedel bieten, geht über den Bereich der leichten Unterhaltung weit hinaus. Dem spirituellen Ambiente einer Kirche wird mit geistlichem Liedgut Rechnung getragen. Gänsehautmomente sind dennoch, oder gerade deshalb, garantiert. Unter anderem dann, wenn die Altstimme Wiedls und der Mezzosopran von Barbara Sauter eine harmonische Verbindung eingehen. Diese Künstlerin, die wie die beiden Wiedl-Geschwister aus Bayern stammt, macht das Gesangstrio nämlich komplett. Und die instrumentalen Klänge, von denen die drei Solisten während des Konzertes begleitet werden, die kommen nicht etwa vom Band, sondern werden von einem ausgesuchten Musikerensemble erzeugt.

Für die Veranstaltung, die um 19 Uhr beginnt, sind noch einige Karten erhältlich (siehe Info-Kasten).

Wer heute zwischen 17 Uhr und 17.05 Uhr an der Hotline 039080/72593 durchkommt, der kann je zwei Plätze auf der Gästeliste des Salzwedeler Kirchenkonzertes gewinnen.

Bilder