Tangerhütte (bsh/bb) l Ein fast drei Meter langer und geschätzt 50 Kilogramm schwerer Python sorgte am Sonntagnachmittag in Tangerhütte für Aufregung und den Einsatz von Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr. Die imposante südostasiatische Würgeschlange lag auf dem Gehweg vor dem Haus Nummer 17 in der Stendaler Straße. Passanten hatten sie dort entdeckt und per Notruf die Leitstelle verständigt.

Ordnungsamtsmitarbeiter Andreas Reich begleitete den Einsatz von Feuerwehr und Polizei vor Ort und machte sich später mit dem eingefangenen Tier auf den Weg zum Stendaler Tiergarten. In einer Box, die sonst für Tiere mit Pfoten und Fell gedacht ist, nahm er die sichergestellte Schlange hinten im Auto mit.

Amtstierarzt Dr. Thoralf Schaffer sah sich das Tier im Tierpark an. "Ich war zufällig vor Ort", sagte der Veterinär. Schnell stellte sich aber heraus, dass im Tierpark kein geeigneter Raum vorhanden war. "Es darf bei so einem Tier nicht das geringste Loch vorhanden sein", so Schaffer. "Sonst hätten wir am nächsten Tag den ganzen Stadtsee absuchen können, da hätten wir auch nichts gewonnen." Ebenso war es auf Nachfrage in den Zoos in Magdeburg, Hannover und Berlin - das Tier konnte nicht aufgenommen werden. Parallel lief die Halter-Ermittlung der Polizei und des Ordnungsamtes. Am Abend nahm der Tangerhütter Besitzer seinen Python vom Ordnungsamtsmitarbeiter in Empfang.

Nach Volksstimme-Informationen soll es sich beim Python-Halter um einen jungen Mann handeln, der unter der Woche auf Montage in anderen Bundesländern unterwegs ist und nur wochenends "auch nicht jedes Wochenende", wie ein Nachbar sagte, in Tangerhütte sei. Ein Bekannter versorge in dieser Zeit die Tiere.

Wie die 2,80 Meter lange Python es aus dem zweiten Obergeschoss auf den Gehweg geschafft hatte, war dem Nachbarn ein Rätsel. "Wir waren ja nicht zu Hause, als wir wiederkamen, gab es hier ein riesiges Aufgebot und das Tier war ja auch gewaltig", sagte der Mann. Ein Fenster in der Dachgeschosswohnung soll angekippt gewesen sein.

Nach Angaben des Landkreises muss der Halter damit rechnen, dass vom Umweltamt geprüft wird, ob er die erforderlichen Papiere für das exotische Tier besitzt. Für den Einsatz am Wochenende waren zur Gefahrenabwehr das Ordnungsamt und die Polizei zuständig. Die Feuerwehr hatte die Schlange eingefangen. Das Veterinäramt war offiziell gar nicht beteiligt. "Wir kommen erst bei Tierschutzfragen ins Spiel", sagte Dr. Schaffer.

Bilder