Stendal (dly) l Wenn alles nach Plan läuft, soll ab Ende November der Verkehr wieder über die komplette Bahnhofstraße laufen. Geplant ist die Verkehrsfreigabe für den 28. November, sagte Helmut Trommer, Sachgebietsleiter Tiefbau in der Stadtverwaltung.

Doch vor der Freigabe gibt es ab dem 10. November erhebliche Einschränkungen bei der bisherigen Verkehrsführung. Grund dafür sind Asphaltarbeiten am 10. und 11. November. An diesen Tagen gibt es eine Vollsperrung für alle aufmündenden Straßen, informierte Sabine Kowar, Sachbearbeiterin für den örtlichen Verkehr. Das gilt auch für die Haackestraße, von der aus jetzt noch nach rechts auf die Bahnhofstraße aufgefahren werden kann. Gesperrt ist zudem die Zufahrt über die Dr.-Arthur-Schulz-Straße. Diese wird für beide Tage zur Sackgasse und kann nur von der Eisenbahnstraße aus befahren werden. In den ruhenden Verkehr wird nicht eingriffen, geparkt werden darf wie bisher.

"Auch die Grabenstraße kann aus Richtung Nachtigalplatz nicht befahren werden", sagte Sabine Kowar. Das heißt: Die Bahnhofstraße ist ab Einmündung Nachtigalplatz voll gesperrt. Der Verkehr aus Richtung Südwall kann hinter der Kreuzung nach rechts in die Eisenbahnstraße einbiegen.

Die anderen Straßen zur Kreuzung können zwar genutzt werden, aber Sabine Kowar rät dazu, diesen Knotenpunkt möglichst großräumig zu umfahren. Ein Grund: Die Ampeln werden für die zwei Tage nicht umgestellt. Darum sind die Ampelphasen zum Beispiel aus Richtung Tangermünde so kurz wie immer. Ein langer Rückstau ist vorprogrammiert, weil es nur drei oder vier Fahrzeuge pro Grünphase über die Kreuzung schaffen. Die Empfehlung: Die Ortsumgehung nutzen und je nach Ziel über den Kreisel Gardeleger/Lüderitzer Straße und den Kreisel Röxer Straße (zum Beispiel zum Bahnhof) oder über Arnimer Damm beziehungsweise Arneburger Straße in die Stadt einfahren.

Bushaltestellen verlegt

Ab dem 12. November gilt für die Dr.-Arthur-Schulz-Straße die derzeitige Regelung, dann kann von dort wieder zur Kreuzung aufgefahren werden. Weiterhin gesperrt bleibt aber die Einfahrt zur Grabenstraße. Denn im Bereich der Grünanlage wird ein Radweg gebaut. Dieser soll bis zur Straßenfreigabe fertig sein.

Für den 10. und 11. November gibt es Veränderungen bei den Bushaltestellen. Die Bushaltestelle Schönbeckstraße (stadtauswärts), während der Bauzeit an die Eisenbahnstraße verlegt, befindet sich an beiden Tagen am Wernerplatz. Die Haltestelle Dr.-Arthur-Schulz-Straße wird für diese Zeit in die Grabenstraße verlegt.

Die Fertigstellung der Bahnhofstraße zwischen Haackestraße und Nachtigalplatz hat sich um einen Monat verschoben, weil die Arbeiten am Leitungsnetz komplizierter waren als geplant, erklärte Trommer. In dieses Projekt investiert die Hansestadt Stendal zirka 1,35 Millionen Euro.