Im kommenden Jahr wird der zweite Bauabschnitt der Meßdorfer Ortsdurchfahrt in Angriff genommen. Am 1. April erfolgt der Baustart. Zwischen der Ortseinfahrt von Späningen kommend und dem Pfarrhaus (hinter der Kreuzung Schulstraße/Kirchsteig) werden in sechs Monaten 900 000 Euro investiert. Im September 2015 soll das Bauvorhaben abgeschlossen sein.

Meßdorf l "Es gab keine nennenswerten Einwände", blickt Meßdorfs Bürgermeister Uwe Lenz auf die Anliegerversammlung am 9. Oktober zurück. Die Landesstraßenbaubehörde Nord hatte die Planungen für den zweiten Bauabschnitt der Ortsdurchfahrt (L13) von Meßdorf vorgestellt. Dabei handelt es sich um den Bereich von der Ortseinfahrt von Späningen kommend bis einschließlich der Kreuzung Schulstraße/Kirchsteig.

"Hätte mir eine Insel gewünscht, um den Verkehr aus Richtung Späningen ein wenig einzubremsen."

Uwe Lenz, Meßdorfs Bürgermeister

"Wobei ich nicht mit allem zufrieden war", erklärt Uwe Lenz mit Blick auf die Planungen. Am Ortseingang hätte sich der Ortsbürgermeister "eine Insel gewünscht, um den Verkehr aus Richtung Späningen ein wenig einzubremsen". Den Ausschlag gaben die Gegenargumente der Landesbehörde: Zu teuer, zumeist nicht effektiv genug.

Ein bautechnisches Problem im zweiten Abschnitt wird die Einengung auf Höhe der ehemaligen Kneipe. Die Verjüngung der Ortsdurchfahrt an dieser Stelle wird bleiben. Der Verkehr soll künftig durch entsprechende Schilder wechselseitig geleitet werden. Angefangen wird mit den Straßenbauarbeiten mit der Kreuzung am Ortseingang von Späningen kommend. Dafür sind zwei Monate vorgesehen. Erst wenn die Kreuzung fertiggestellt ist, kann die Umleitung über die Neue Straße erfolgen.

In Verbindung mit dem Ausbau der Ortsdurchfahrt kommt auch eine neue Leitung für Regenwasser in die Erde. "Damit wird das unkontrollierte Ableiten von Oberflächenwasser von den Grundstücken auf die Hauptstraße beendet", erklärt Uwe Lenz. Es herrscht künftig Anschlusspflicht. Außer der Anlieger kann nachweisen, dass er das Regenwasser auf dem eigenen Grundstück belässt.

Auf der einen Seite erhält die Ortsdurchfahrt einen kombinierten Geh- und Radweg. Auf der anderen Seite nur einen Gehweg. Die "gefühlte Dorfmitte" an der Kreuzung zur Schulstraße wird laut Uwe Lenz mit drei Bäumen gestaltet. Die Straßenbeleuchtung gehört nicht zum Investitionsumfang, da sie bereits erneuert wurde.

Laut Planung ist der Baustart für den 1. April vorgesehen. Die Bauzeit wurde mit sechs Monaten veranschlagt. In dem halben Jahr sollen bis September 2015 insgesamt 900 000 Euro in die Meßdorfer Hauptstraße investiert werden. 218 000 Euro steuert die Einheitsgemeinde Bismark bei, 145 000 Euro werden auf die Anlieger umgelegt.

"Ich bin froh, dass nach der Bahnhofstraße nun der zweite Bauabschnitt unserer Ortsdurchfahrt zustande kommt", stellt Uwe Lenz mit Blick auf das Vorhaben im kommenden Jahr fest. "Danach haben wir natürlich noch das Mittelstück vor uns."