150 Altmärker, die älter als 50 Jahre und seit mehr als einem Jahr arbeitslos sind, haben in diesem Jahr durch das Netzwerk-Altmark 50 plus wieder Arbeit bekommen. Veronika Hiller, jetzt Mitarbeiterin der Qualitätssicherung der Car Trim Foamtec GmbH in Stendal, ist eine von ihnen.

Stendal l Mit 53 Jahren wurde Veronika Hiller arbeitslos, blieb es fast zwei Jahre. Eine Zeit, die sie nicht noch einmal erleben möchte. "Nicht schön", sagt sie. Zwei Worte nur, doch wie sie sie sagt, spricht Bände. Im Sommer dann bekam Frau Hiller über ihren Arbeitsvermittler des Stendaler Jobcenters die Einladung zu einem "Erstgespräch" beim Netzwerk-Altmark 50plus. Das Netzwerk aus den beiden altmärkischen Jobcentern, der Dekra Akademie, dem Institut für Berufliche Bildung (IBB) und den Grone-Schulen Salzwedel ist eines von 78 Projekten deutschlandweit, die das Bundesprogramm Perspektive 50plus mit Leben erfüllen. Anders gesagt, wer vom Netzwerk-Altmark zu einem solchen Gespräch eingeladen wird, hat gute Chancen, wieder einen Arbeitsplatz zu bekommen - so wie Veronika Hiller.

Für sie war das der erste Schritt zurück auf den Arbeitsmarkt. Und der hieß erst einmal betriebliche Erprobung in der Foamtec GmbH, eine von zwei Firmen, mit denen das Unternehmen Car Trim am Standort Stendal präsent ist. Fünf Wochen lang konnte sie sich in ihren neuen Job, der Qualitätskontrolle, einarbeiten. "Das war eine totale Umstellung", erinnert sich die Frau, die zuvor lange Jahre im Speditionswesen beschäftigt war. "Nicht einfach, bestimmt nicht. Das sind doch ganz andere Anforderungen gewesen", gibt sie unumwunden zu. Das war auch Livia Schachel, der Stendaler Car Trim-Standortleiterin bewusst. "Eigentlich hatte sich Frau Hiller bei uns um einen Platz in der Produktion beworben. Ich habe da aber mehr Potenzial gesehen", begründet sie, warum sie Veronika Hiller auf genau diesen Arbeitsplatz einarbeiten ließ und ihr in Momenten des Zweifels gut zuredete.

Altmarkweit in diesem Jahr bereits 150 Jobs

Schachels "Sie schaffen das Frau Hiller", war geboren aus der Erfahrung mit vielen älteren Mitarbeitern im Unternehmen, die mit Car Trim wuchsen und sich ständig erfolgreich neuen Herausforderungen stellen. Und Livia Schachel sah: Diese Frau will es schaffen.

Am 1. Oktober bekam Veronika Hiller ihren Arbeitsvertrag als Mitarbeiterin der Qualitätssicherung von Foamtec. "Was für ein Gefühl das war? Ein tolles. Ich werde wieder gebraucht. Ich kann wieder was tun für mein Geld. Ich verdiene es selbst. Das habe ich immer gewollt."

Mit Veronika Hiller fand eine zweite Frau im Herbst 2015 bei Car Trim Arbeit, ebenfalls älter als 50 Jahre und ebenfalls über das Netzwerk-Altmark vermittelt. Zwei von rund 150 Langzeitarbeitslosen in der Altmark (zwei Drittel davon im Landkreis Stendal), die in diesem Jahr über das altmärkische Netzwerkprojekt 50plus wieder in Arbeit kamen. Und Grund genug für die Netzwerk-Akteure, sich gestern stellvertretend für alle ihre altmärkischen Partnerfirmen bei Car Trim zu bedanken. Auf der Urkunde, von Steve Kanitz, Netzwerk-Akteur und zuständiger Bereichsleiter im Stendaler Jobcenter, an Livia Schacher überreicht, steht: "vorausgeschaut - ein Unternehmen mit Weitblick". Dazu gab es Blumen und eine üppige Torte, die Kathleen Kramer und Peggy Lichterfeld vom IBB beisteuerten, "Netzwerk-Altmark 50+" in dicker Creme darauf geschrieben.