Goldbeck l Die von der Kommunalaufsicht des Landkreises Stendal als rechtswidrig eingestufte Schulweg-Überwachungsaktion der Verbandsgemeinde (VG) Arneburg-Goldbeck auf dem Gebiet der benachbarten VG Seehausen sorgte zum Schuljahresbeginn landesweit für Schlagzeilen. Nach Informationen der Volksstimme wird die Überwachungsaktion ohne Konsequenzen bleiben.

Die Aktion war auch bei Mitgliedern des Verbandsgemeinderates Arneburg-Goldbeck auf scharfe Kritik gestoßen. Da diese sich von der Verwaltung und vom VG-Bürgermeister Eike Trumpf ungenügend informiert fühlten, legte die Bürgerfraktion ihm einen Fragenkatalog zur Beantwortung vor. Die Stellungnahme des Verwaltungschefs stand am Montag im nicht öffentlichen Teil der Verbandsgemeinderatssitzung auf der Tagesordnung.

Eike Trumpf hatte kürzlich gegenüber der Volksstimme angekündigt, dass es nach der Sitzung eine öffentliche Stellungnahme seinerseits geben werde. Für eine solche war der VG-Bürgermeister gestern jedoch nicht erreichbar. Auch für morgen gab es keinen Termin. Äußern will sich der Verwaltungschef allerdings am Donnerstag.