Zum 20. Mal entzündeten Feuerwehr und SPD-Ortsverein in Tangerhütte das Baumfeuer nach Weihnachten. Diese Tradition übernahmen die Tangerhütter nach eigener Auskunft als Erste der Region von ihrer Partnergemeinde Extertal (Ostwestfalen). Die Veranstaltung war wieder gut besucht.

Tangerhütte l Pünktlich um 17Uhr läuteten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Tangerhütte gemeinsam mit den Mitgliedern des Tangerhütter Ortsvereins der SPD das traditionelle Weihnachtsbaumverbrennen ein. Und trotz der Unruhe, die es mit internen Problemen und der kurzfristigen Beurlaubung der Wehrleitung noch vor Weihnachten gegeben hatte, war die Veranstaltung am und im neuen Feuerwehrgerätehaus sowohl von den Kameraden als auch von Bürgern gut besucht.

Der kommissarische Wehrleiter, Heiko Steinig-Pinnecke, wies gemeinsam mit seinem Stellvertreter Patrick Kühn und Jugendwehrleiter Christian Blumenrodt die Jugendwehr ein, bevor diese sich motiviert auf ihre Posten begab. An den kleineren Feuerschalen beaufsichtigten sie das Stockbrot- und Marshmallowrösten für die Kinder, aber auch am Grillstand halfen die Jüngeren gerne mit. Für alle, denen der frische Wind draußen zu kräftig wehte, waren Sitzplätze in der Fahrzeughalle aufgebaut worden und die wurden gerne angenommen.

Nachdem Steinig-Pinnecke die Runde eröffnet hatte, dankte der Ortsvereinsvorsitzende der SPD in Tangerhütte, Robert Gravert, den Kameraden nochmal ausdrücklich für die langjährige gute Zusammenarbeit. Bis zur Fertigstellung des neuen Gerätehauses Ende 2012 war das Weihnachtsbaumverbrennen stets an der Otto-Nuschke-Straße organisiert worden. Inzwischen haben sich die Tangerhütter an den neuen Standort gewöhnt und kommen gerne.

Auch Bürgermeister Andreas Brohm wärmte sich die Hände am Feuer und kam mit den Menschen ins Gespräch. Was den Abend ein wenig überschattete, war der noch frische Bruch mit der Wehrleitung der Tangerhütter Ortswehr. Kaum einer der Kameraden wollte sich dazu äußern.

Die Klärung sei noch im Gange, sagte Heiko Steinig-Pinnecke auf Nachfrage. Am Tag vor Heiligabend hatte Bürgermeister Andreas Brohm den langjährigen Wehrleiter Gerry Michlik und dessen Stellvertreter Sebastian Solich vorübergehend der Leitung enthoben, weil es in der Wehr Probleme gegeben haben soll. Mehrere Kameraden seien gemeinsam zu ihm gekommen, um unhaltbare Zustände anzusprechen, fasste der Bürgermeister zusammen. Daraufhin sah er sich zum Handeln gezwungen.

Inzwischen habe es einen Gesprächstermin gegeben, zu dem die beurlaubte Wehrleitung nicht mehr erschienen war. Nach Auskunft des Bürgermeisters haben zwischenzeitlich beide, sowohl Michlik als auch Solich, ihren endgültigen Rücktritt und den Austritt aus der Tangerhütter Feuerwehr erklärt.

 

Bilder