Stendal (dpa/ta) l Im Jagdbezirk Groß Schwechten im Landkreis Stendal wurden am 31. Dezember im Rahmen der vorgeschriebenen Wildüberwachung zwei Stockenten erlegt, die mit dem hochansteckenden Influenzavirus vom Subtyp H5N8, auch bekannt als Vogelgrippe, infiziert waren. Das teilte der Landkreis Stendal am Mittwochabend mit. Deshalb bleibe die seit Anfang Dezember 2014 vorsorglich verordnete Stallpflicht für den gesamten Landkreis weiterhin bestehen.

Stallpflicht für Geflügel bleibt weiterhin bestehen

Anfang Dezember des vergangenen Jahres war eine infizierte Stockente tot an der Elbe bei Aken im Landkreis Anhalt-Bitterfeld entdeckt worden. Das gefährliche Virus wurde auch bereits in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen sowie in mehreren Ländern Europas nachgewiesen.

Seit dem Nachweis der Vogelgrippe an einer wilden Krickente Ende November 2014 in Mecklenburg-Vorpommern muss auch in anderen Regionen Sachsen-Anhalts Geflügel im Stall bleiben. Das betrifft nach Angaben des Agrarministeriums Risikogebiete mit großen Wasserflächen, an denen Wildvögel Rast machen. Zu den Gebieten mit Stallpflicht zählen Regionen entlang von Elbe, Saale, Havel, Mulde und an den Gerlebogker Teichen (Salzlandkreis).

In Sachsen-Anhalt werden 14 Millionen Stück Geflügel gehalten. Infektionen des Menschen sind den Angaben zufolge bislang nicht bekannt.