Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat am Mittwoch rund 400 Gäste zum Neujahrsempfang der Landesregierung in der Stendaler Katharinenkirche begrüßt. In seiner Rede warb Haseloff unter anderem für die Buga und die Veranstaltungen zum Bismarck-Jubiläum.

Stendal l Ein Händeschütteln hier, Neujahrswünsche dort, kurzer Plausch mit christdemokratischen Parteifreunden aus der Altmark, dann kurz Hallo gesagt am Tisch mit Abgeordneten des Koalitionspartners - es dauerte schon eine Weile, bis Ministerpräsident Reiner Haseloff an der Bühne ankam. Erst noch ein Kurzinterview fürs Fernsehen, dann konnte er mit seiner Rede beginnen - und das mit einer Entschuldigung für seine Stimme, die nach den Feiertagen "durch vier Enkelkinder und Viren in verschiedenen Stadien etwas angegriffen" sei. Nicht für den Fall, dass ihm die Stimme versagt, sondern als optische Unterstützung für den Inhalt seiner Rede hatte Reiner Haseloff zwei Herren mit auf die Bühne gebracht: Otto von Bismarck (Wolfgang Schröder) und Johann Sebastian Bach (Christian Ratzel). Der eine warb für das Jubiläumsjahr zum 200. Geburtstag des in Schönhausen geborenen Reichskanzlers, der andere für den Sachsen-Anhalt-Tag 2015 in Köthen.

"Auf die Landesregierung können Sie sich immer verlassen."

Ministerpräsident Reiner Haseloff

Das Bismarck-Jubiläum und auch die Bundesgartenschau waren zwei Gründe dafür, warum die Landesregierung in diesem Jahr zum Neujahrsempfang nach Stendal eingeladen hatte. In einem Flächenland wie Sachsen-Anhalt sei es wichtig, dass "in allen Regionen darauf aufmerksam gemacht wird, welch schönes Land wir sind", sagte der Ministerpräsident und kündigte an: "2015 haben wir unheimlich viel vor." Dazu gehören die Veranstaltungen zum Geburtstag von Otto von Bismarck. Am 1. April gibt es im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums Berlin einen offiziellen Festakt, zu dem Bundespräsident Joachim Gauck erwartet wird. Bereits für den 15. März ist eine Festveranstaltung in Schönhausen geplant, in deren Rahmen eine Ausstellung eröffnet wird.

Am 19. April wird für den Standort Havelberg - Haseloff: "Die krönende Perle der Buga-Kette" - die Bundesgartenschau eröffnet. Das Land hat dort rund 23 Millionen Euro investiert, erklärte der Ministerpräsident. Die Buga strahle in die gesamte Altmark aus, von der Einladung nach Havelberg könnten alle Altmarkstädte profitieren. Haseloff: "Alle sind gut beraten, das Beste daraus zu machen und Gewinn daraus zu ziehen."

Dem Jahr 2014 attestierte der Ministerpräsident, ein gutes für das Land gewesen zu sein. Er sparte nicht mit Lob für die Regierungsarbeit: "Es hat sich gut entwickelt. Die Koalition ist in einer guten Verfassung." 2015 als Jahr ist "noch gestaltbar, da kann man noch viel draus machen". Und er versprach: "Auf die Landesregierung können Sie sich immer verlassen, das wissen Sie."

Ein wichtiges Thema in diesem Jahr wird die Aufnahme von Asylbewerbern sein. "Wir sind ein weltoffenes Land, ein Sachsen-Anhalt, das diese Zuwanderung benötigt", sagte der Ministerpräsident. Das Land habe in seiner Geschichte immer davon profitiert, "dass Menschen aus anderen Gegenden hergekommen sind". Darum werde das Land auch künftig bei der Unterbringung von Asylbewerbern seine Aufgaben erfüllen. "Und ich werde nicht müde zu sagen, dass wir es gemeinsam schaffen werden" - sprach es und bekam dafür den ersten Applaus des Abends.

Anschließend genossen die Gäste bei Getränken, einem Imbiss - unter anderem wurde Frikassee gereicht - und Klaviermusik von Stadtmusikdirektor Michael Hentschel zwanglos den Abend, der ausreichend Zeit und Gelegenheit für Gespräche bot.

   

Bilder