In Stendal werden jährlich über 800 Kinder geboren. Für den Monat Januar spricht die Johanniter-Klinik von einem Babyboom: Bislang kamen schon 31 Kinder zur Welt.

Stendal l Am 1. Januar war Mia Ziehm noch der einzige Name in Stendals Geburtenstatistik 2015. Mittlerweile sind zum ersten in Stendal geborenen Kind des Jahres 30 weitere dazugekommen. Für die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Johanniter-Krankenhauses ist das schon ein kleiner Babyboom, wie Oberarzt Dr. Alexander Neumann erfreut verkündet. "Seit dem 1. Januar sind hier bereits 31 Kinder auf die Welt gekommen, 16 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das nenne ich einen geburtenfreudigen Einstieg ins Jahr 2015."

2014 wurden in Stendal 842 Kinder geboren. Damit wird wieder ein leichter Aufschwung deutlich. Von 818 im Jahr 2005 stieg die Geburtenzahl zunächst auf 897 im Jahr 2010, fiel 2012 jedoch um rund 100 Geburten ab. 2013 wurden dann schon wieder mehr als 800 Kinder in Stendal geboren, nämlich 824, und im vorigen Jahr dann 842 (siehe Grafik).

14 der Mütter brachten bei der Entbindung im vorigen Jahr übrigens mehr als ein Kind zur Welt: 13 Mal erblickten Zwillinge und einmal Drillinge das Licht der Welt.

Dr. Neumann ist stolz auf die Entwicklung in der Stendaler Geburtsklinik. Nach wie vor werde die Frauen- und Kinderklinik sehr gut angenommen. "Wir liegen nach den Geburtskliniken der Großstädte Magdeburg und Halle auf Platz 3 in Sachsen-Anhalt." Angesichts der demografischen Entwicklung sei diese gefestigte Stellung als nordöstlichste Geburtsklinik im Land beachtlich.

Für werdende Mütter in der Altmark sei die Stendaler Klinik erste Adresse, da sie sich durch die unmittelbare Nähe des Kreißsaals zur Neonatologie rundum sicher und geborgen fühlen könnten. "Selbstverständlich ist sie auch für problematische Schwangerschaften und Geburten optimal gerüstet", sagt Neumann. Fast ein Drittel der Kinder wurden im vergangenen Jahr per Kaiserschnitt geholt, weniger als im Bundesdurchschnitt. 80 bis 90 Frühchen werden jährlich in der Stendaler Klinik unter Leitung von Oberarzt Dr. Burkhard Balischewski versorgt.

Dass die Neugeborenen in der Klinik an der Bahnhofstraße zur Welt kommen, wird noch eine Weile so bleiben. Nach derzeitigem Stand wird der Neubau der Frauen- und Kinderklinik auf dem Gelände an der Wendstraße erst im Jahr 2018 oder 2019 eröffnet.

Bilder