Stendal (mr) l Der bisherige Stadtrat bleibt im Amt, die Ergebnisse der Wiederholung der Briefwahl vom 9. November werden nicht berücksichtigt. Darauf hat sich am gestrigen Montag die Verwaltungsspitze verständigt. "Wir haben entschieden, die bisherigen 40 Stadträte einzuladen", teilte Wahlleiter Axel Kleefeldt auf Volksstimme-Nachfrage mit.

Damit gehören sowohl Susanne Sommer (Linke) als auch Michael Kühn (FDP) weiterhin dem Stadtrat an. Beide Kommunalpolitiker hätten bei der Wertung der Briefwahlwiederholung ihre Sitze an Stephanie-Wilhelmine Schulz (Linke) beziehungsweise Harriet Tüngler (FDP-Liste) verloren.

Zwischen Stadt sowie der Kommunalaufsicht des Kreises und des Landes hatte es bis zuletzt unterschiedliche Auffassungen gegeben, ob die alten oder die neuen Räte einzuladen sind oder der Stadtrat sogar von 40 auf 42 Mitglieder aufzustocken ist. Kleefeldt: "Wir bleiben unserer Linie und Rechtsauffassung treu. Die Rechtslage ist kompliziert genug."