Der Stendaler Albrecht Franke fuchst sich seit April vorigen Jahres in die Aufgaben als Vorsitzender des Fördervereins der Schriftsteller ein. Dazu gehört auch die Organisation von Lesungen, und dafür sucht er noch Veranstalter in der Altmark.

Stendal/Magdeburg l Ein Ort der Begegnung und des Austausches für Einzelkämpfer - so umreißt Albrecht Franke Sinn und Zweck des Fördervereins der Schriftsteller Magdeburg. "Autoren brauchen eine Ebene, wo sie sich produzieren können, und weil jeder Autor sonst für sich allein kämpfen würde, nimmt der Förderverein sie ein wenig an die Hand, organisiert Lesungen und bietet ihnen ein Forum des Austauschs."

Seit einem Dreivierteljahr ist Franke (64) jetzt Vorsitzender des Fördervereins der Schriftsteller Magdeburg, in dem sich Krimi-Autoren genauso finden wie Lyriker, Kinderbuchautoren oder Romanschriftsteller. Das "Magdeburg" im Titel mag jetzt bei manchem das Interesse am Weiterlesen schwinden lassen, aber unter den 40 Mitgliedern sind auch Autoren aus der Altmark, darunter Franke selbst, Danuta Ahrends aus Osterburg, der Tangermünder Thomas Stein, die Osterburgerin Diana Kokot und der Lockstedter Martin Meißner.

Und schließlich heißt die Verortung Magdeburg ja nicht, dass die Autoren dort festsitzen. Ganz im Gegenteil. Zwar finden die monatlichen Treffen im Stammsitz, dem Literaturhaus Magdeburg, statt, aber ansonsten schwärmen die Autoren aus ins Land. Im vorigen Jahr gab es Sachsen-Anhalt-weit rund 85 Lesungen. Und auch dieses Jahr soll im Rahmen von zwei Lesereihen in Magdeburg wie auch auswärts gelesen werden.

In Stendal wird es Lesungen an zwei Orten geben

In Stendal hat Albrecht Franke schon das Interesse zweier Veranstalter geweckt. "Im Kunsthof Dahrenstedt könnten dieses Jahr zwei Lesungen stattfinden, und auch der Förderverein Glocken St. Marien möchte einer Krimi-Autorin eine Bühne bieten. Franke würde gern noch mehr Partner gewinnen, jedoch weiß er, was manchen abschreckt: "Jeder Veranstalter muss an uns 50 Euro zahlen. Über Fördermittel können wir das rückerstatten, aber die bekommen wir oft erst in der zweiten Jahreshälfte."

Frankes Aufgabe als Vereinsvorsitzender ist es zudem, neue Mitglieder zu werben. Und wer darf sich dabei angesprochen fühlen? "Jeder, der sich zu den Vereinszielen bekennt, also die Beförderung der Literatur in Sachsen-Anhalt im Sinn hat, und mindestens eine eigenständige literarische Publikation in Buchform vorlegen kann."

Franke selbst hat im Übrigen auch schon wieder zwei Publikationen in Arbeit: Eine Biografie der Magdeburger Autorin Christa Johannsen (1914-1981) sowie die Herausgabe ihres letzten, noch unvollendeten Romans "Suche nach Einstein" als E-Book.