Eine sportliche Note erhielt der Neujahrsempfang, den der Stendaler Lions-Club am Freitagabend im "Schwarzen Adler" in Stendal gab.

Stendal l Zwischen Musikdarbietungen, Reden, Häppchen vom Buffet und Sekt gab es einige Ballwechsel an der Tischtennisplatte. Die hatten Mitglieder von Schwarz-Weiß Bismark in den Saal gerollt, und Schwarz-Weiß-Akteur Jan Salomo hatte Lions-Pastpräsident Uwe Nachtigall zum Spiel gefordert.

Aus gutem Grund: Nachtigall hatte sich statt Geschenken zu seinem 60. Geburtstag im Vorjahr Geldspenden für die Unterstützung von Vereinen auf das Lions-Konto erbeten. Mit Erfolg. Im warmen Geldregen stand auch Schwarz-Weiß Bismark.

Am Freitag übergab der Club einen 1000-Euro-Scheck an die Tischtennisspieler von Schwarz-Weiß - und an weitere drei Sportvereine die gleiche Summe. "Ich habe geschaut, wo wir speziell die Nachwuchsarbeit unterstützen können", erklärte Nachtigall im Volksstimme-Gespräch, "aber auch nach Sportarten, die mich selbst irgendwie berühren." So durften sich neben den Bismarkern auch Germania Klietz, der Genthiner Radsportclub und die Wasserfreunde Stendal über einen Tausender freuen.

150 Kilo Lachs am offenen Feuer geräuchert

Damit hatten die Lions ihr Füllhorn für diesen Abend noch nicht geleert. Weitere 1500 Euro erhielt der Verein "Seniorentagesstätte Schloss Kläden", der in seiner Einrichtung täglich bis zu zehn Demenzkranke und Schlaganfallpatienten betreut und dessen ehrenamtliche Mitarbeiter zudem in der häuslichen Pflege aktiv sind.

Vereinsvorsitzende Diana Wernecke hat auch schon genaue Vorstellungen für die Verwendung des Geldes. "Wir möchten ihn für den Erhalt und die Gestaltung unseres Sinnesgartens einsetzen." Er verfügt unter anderem über Tastkästen, Xylophon, Kegelspiel, Naschecke und soll - wie es der Name andeutet - die Sinne der Gäste schärfen.

1500 Euro hatte der Lions-Club bereits in der Vorwoche an die Stendaler Jugendfeuerwehr übergeben (Volksstimme berichtete). Beide Summen resultierten aus der Tombola beim Lionsball im vergangenen November. Er war eine der Veranstaltungen, mit denen der Lions-Club Stendal Einnahmen erzielte, "die gemeinnützigen Vereinen oder hilfebedürftigen Personen zugute kommen", wie sein Präsident Thomas Weise anmerkte.

Neben dem Ball nannte er die Beteiligung am Stendaler Weihnachtsmarkt, wo der Club 150 Kilogramm Lachs am offenen Feuer geräuchert und ebenso verkauft hatte wie Champagner. Der Erlös ermöglichte neben den Schecks für die Stendaler Jugendwehr und die Klädener Tagesstätte auch die schnelle Unterstützung von Flutopfern auf dem Balkan und die Ausrichtung der Weihnachtsfeier im Stendaler Lutherstift. Mit Unterstützung des Hilfswerks der Deutschen Lions konnte der Stendaler Club im ersten Halbjahr 2014 eine Familie aus Weißewarte, die im Jahr zuvor vom Hochwasser betroffen war, mit 10000 Euro unterstützen.

Club feiert sein 20-jähriges Bestehen

Ein Engagement, das beim Empfang am Freitag Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) hervorhob. Der Lions Club, sagte er, leiste für das Miteinander der Menschen einen wichtigen Beitrag. Das wiederum trage dazu bei, Stendal lebens- und liebenswert zu machen.

In diesem Jahr wollen die Mitglieder des Stendaler Lions-Clubs die Initiative "Den Mantel teilen" aufgreifen. "Dabei geht es darum, den vielen Menschen beizustehen und zu helfen, die gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen, weil Krieg, Vertreibung, Hunger und Gewalt sie dazu zwingen", erläuterte Weise.

Das ist ein besonderer Anspruch in einem für die Lions besonderen Jahr. Am 14. Oktober 1995 gegründet, feiern sie in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag.

   

Bilder