Stendal l Die Internetseite www.850jahre.stendal.de präsentiert sich nüchtern, aber klar strukturiert. Und genau wie die Planungen zum Stadtjubiläum ist auch diese Seite nicht starr, sondern im Wandel. Kontinuierlich kommt Aktualisiertes dazu. "Auf jeden Fall bekommen die Stendaler jetzt schon gezeigt, dass dieses Jahr eine Menge los ist", finden Nicole Laupsien und Matthias Neumann vom Veranstaltungsmanagement der Stadt.

Kritik an mangelnder Vorbereitung seitens der Stadt kontert Sachgebietsleiterin Laupsien mit einem Augenzwinkern: "Es heißt ja 850 Jahre Stendal und nicht 850 Jahre Stendaler Stadtverwaltung." Und da sich Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) auf der Stadtratssitzung am Montag genau zu diesem Thema äußern wolle, könne sie dem nicht vorgreifen. Klar ist aber: Die Stadt unterstütze gern jegliche Initiativen, die sich mit einem Beitrag zum Jubiläum beteiligen wollen - sei es, dass ein Raum benötigt wird oder Technik.

Soweit zur Vorrede. Nun zu den fünf Rubriken der Website:

Startseite

Hier bekommt man sehr prominent das 850-Jahre-Logo präsentiert. Wenn man noch einen Augenblick verweilt, zeigen sich im Wechsel ein historischer Stadtplan Stendals, ein Wappensiegel sowie ein Ausschnitt der Gründungsurkunde. Man bekommt aber auch etwas zu lesen: Entweder man begibt sich über den Link zum Veranstaltungskalender oder schaut sich erst das Grußwort des Oberbürgermeisters an, der Stendal kurzgefasst so umschreibt: "Ein schöner Platz zum Leben!"

Und wer es genau wissen will, kann sich den historischen Hintergrund des 850-Jahre-Jubiläums erklären lassen. So erfährt man, dass 1165 das meistgenannte Gründungsdatum ist, Stendal damit die Rechte und Pflichten einer Stadt hatte.

Veranstaltungen

Der aktuellste Termin im Veranstaltungskalender ist der 21. Februar, da gibt es um 14 Uhr eine Sonderführung im Rathaus. Museologin Silke Junker erzählt Interessantes zur historischen Schnitzwand im kleinen Festsaal - kostenlos. Bislang endet der Kalender mit dem Eintrag "Cordatusempfang" am 31. Oktober im Rathaus. Dazwischen findet man die gewohnten Veranstaltungen wie Garten Ambiente, Rolandfest und Kulturnacht, aber auch Kulturelles außer der Reihe wie zum Beispiel den 1. Stendaler Handwerkermarkt am 3. Oktober, den Matthias Neumann besonders gern hervorhebt: "Dieser Markt wurde extra für das Jubiläumsjahr konzipiert, das wird eine schöne Sache." Auf die Lichttage vom 10. bis 17. Oktober freuen er und seine Kollegin sich ebenso.

Obschon es manch einem als sehr fachspezifisch erscheint, werben die beiden genauso gern für das Kolloquium "850 Jahre Hansestadt Stendal?" am 10. und 11. Oktober, in dem das Stendaler Markt- und Stadt-Gründungsprivileg näher beleuchtet wird. "Das ist eine Veranstaltung für alle Bürger", betont Neumann. "Es gibt einen Überblick über den wechselvollen Verlauf der Stadtgeschichte, aber auch über die neuesten Forschungsergebnisse der letzten Jahrzehnte."

Souvenirs

Im Angebot sind momentan Sonderpostkarte, Logo-Anstecker, Luftbild-Poster und Untersetzer. "Alles, bis auf den Anstecker, ist in Stendal hergestellt worden", betont Laupsien. Und wer sich sein Stendal-Souvenir mit Körpereinsatz verdienen will, kann sich an der historischen, handbetriebenen Münzpräge in der Touristinformation eine Stendal-Münze "drucken". In Arbeit sei außerdem ein Jubiläumsschnaps. Allerdings kein 85-prozentiger...

Verwendung des Logos

"Firmen oder Vereine, die das Logo kostenlos nutzen wollen, können das gleich über das Formular auf der Website anfordern", sagt Laupsien. "Es darf auch gern auf Briefköpfen verwendet werden."

Kontakt

Über ein Formular kann man Verbindung zum Jubiläumsteam Nicole Laupsien und Matthias Neumann aufnehmen oder über Telefon: 03931/651192 oder per E-Mail: info@veranstaltungen-stendal.de.

Die Internetseite zum Stadtjubiläum heißt www.850jahre.stendal.de. Im Lauf des Tages wird sie freigeschaltet, ist generell aber auch über www.stendal.de aufrufbar (auf das Jubiläumslogo klicken).