Eine besondere Auszeichnung erhielt Eichstedts Wehrleiter während der Jahreshauptversammlung vom Leiter des Referats Brand- und Katastrophenschutz im Innenministerium, Lutz-Georg Berkling, der Gast des Abends war. Er überreichte die Feuerwehrspange des Landes Sachsen-Anhalt.

Eichstedt l Sichtlich überrascht und gerührt, war Eichstedts Wehrleiter Ricardo Schwerin. Nachdem er am Freitag während der Jahreshauptversammlung verdiente Kameraden seiner Truppe ehrte, erhielt er selbst eine Auszeichnung. Lutz-Georg Berkling vom Referat Brand- und Katastrophenschutz im Innenministerium überreichte ihm die Ehrenspange des Landes Sachsen-Anhalt.

Berkling überbrachte die Grußworte des Innenministers und verwies auf die Verdienste Schwerins. Dieser ist seit 2. August 2013 Wehrleiter in Eichstedt. Damit trat er in große Fußstapfen, die seines Vaters Karlheinz Schwerin. Im Bereich des Feuerwehrsports haben sich beide einen Namen gemacht. Sie sind nicht nur in Sachsen-Anhalt sondern auch international als Kampfrichter im Einsatz. Zudem setzte sich Ricardo Schwerin für den Fortbestand der Rindtorfer Wehr ein, als diese vor dem Aus stand.

Auch Verbandsgemeinde-bürgermeister Eike Trumpf kam nicht mit leeren Händen. Der Eichstedter Truppe überreichte er einen Beleuchtungssatz.

Zu drei Einsätzen rückten die Kameraden im zurückliegenden Jahr aus. Dabei handelte es sich jeweils um technische Hilfeleistungen. Von den 37 aktiven Kameraden waren bei den Einsatz zwischen 19 und 26 Akteure vor Ort. "Das ist eine gute Zahl", wie Wehrleiter Ricardo Schwerin einschätzte. Kritische Worte wählte der Wehrleiter allerdings im Hinblick auf die Dienstabende. 22 mal organisierte er im vorige Jahr diese Abende, die Beteiligung ließe aber oftmals zu wünschen übrig. Für 2015 wünscht er sich eine regelmäßige Teilnahme, denn nur so könne die Sicherheit der Einwohner gewährleistet werden.

Kinder- und Jugendwehr seit knapp vier Wochen

Dem schloss sich Berkling an. Er machte deutlich, dass der Grundsatz gilt, dass nur ausgebildete Kameraden bei Einsätzen mitwirken können. Er lobte die Bereitschaft der Eich- stedter für dieses Ehrenamt. Mit 37 Kamraden bei rund 340 Einwohnern sind zehn Prozent der Dorfbewohner Mitglieder der Wehr.

Aus Reihen der Kameraden kam der Verweis, dass älteren unter ihnen, die zu DDR-Zeiten Lehrgänge, etwa als Maschinist, besuchten, nun mitunter keine Berechtigung mehr haben, das Fahrzeug zu führen. Jüngere Kameraden besitzen aber oftmals keinen Lkw-Führerschein. Berkling verwies darauf, dass im Land gerade an einer Lösung gearbeitet werde. Über Lotto Toto werden zweckgerichtete Mittel für die Kinder- und Jugendarbeit in den Feuerwehren fließen. Mit diesen Mitteln könnten Lkw-Führerscheine für junge Kameraden finanziert werden. Außerdem berichtete Berkling, dass angedacht ist, die Altersgrenze für Kameraden in führenden Positionen von derzeit 65 Jahren anzuheben. "Wir wollen diese Grenze aufstoßen", so Berkling. Damit reagierte er auf eine Anfrage der Eichstedter. 2013 musste der damalige Wehrleiter Karlheinz Schwerin den führenden Feuerwehrposten verlassen, weil er 65 Jahre alt wurde. Viele Kameraden bedauerten dies sehr, geben nun aber dessen Sohn Ricardo Schwerin eine Chance.

Um die Nachwuchsarbeit zufördern, gibt es seit dem 23. Januar eine Kinder- und Jugendfeuerwehr in Eichsted, wie Schwerin berichtet.

Bilder