Stendal (ta) l "BeKo KISS" heißt das neue Beratungskonzept der Stendaler Arbeitsagentur. Für dieses Konzept, das im Mai vergangenen Jahres aus der Taufe gehoben wurde, konnte Markus Nitsch, Vorsitzender Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Stendal, kürzlich schon einen Preis entgegennehmen - nämlich den zweiten Platz für "herausragende Leistung in 2014", wie es auf der Urkunde steht. Vergeben wurde der Preis im Rahmen des Wettbewerbs "Erfolge sind zum Feiern da" von der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

BeKo - das steht für Beratungskonzept. KISS steht für den Slogan: Keep it short and simple, auf Deutsch: Mach`s kurz und einfach. Dahinter steckt, auch wenn das der Name nicht auf Anhieb vermuten lässt, ein Konzept, mit dem die Mitarbeiter der Arbeitsagentur dem Kunden "mehr auf Augenhöhe begegnen sollen", so Nitsch. "Bisher hat man immer erst die Daten der Kunden in den Computer eingegeben und hatte nur wenig Zeit, über das zu reden, was wichtig ist: über ihn selbst."

Das hat sich vor knapp einem Jahr geändert, als Markus Nitsch neu in die Stendaler Agentur kam und gleich neuen Schwung mitbrachte.

Erste Schritte: Die Führungskräfte, ihn selbst eingeschlossen, müssen an die Basis und selbst an den Vermittlungsgesprächen teilnehmen beziehungsweise alle vier bis sechs Wochen bei Gesprächen hospitieren. "Man muss einfach wissen, wovon man redet, um die Prozesse, aber vor allem den Kunden und den Mitarbeiter zu verstehen", erklärt er. Für die Berater heißt das: nicht nur die Fakten zählen, sondern der Kunde, und vor allem seine Stärken, um ihn schneller wieder in den Arbeitsmarkt eingliedern zu können.