Mit Monatsbeginn hat es im Polizeirevier Stendal Verstärkung gegeben. Sechs neue Polizisten haben ihren Dienst angetreten. Einer von ihnen ist Sven Leinert, Polizeimeister auf Probe.

Stendal l Es war ein Projekttag an der Grundschule, der bei Sven Leinert den Wunsch geweckt hat, später einmal Polizist zu werden. Das Ziel war also schon recht früh klar, der Weg dahin für den heute 25-Jährigen aber mit einem kleinen Umweg verbunden. Denn weil es nach der Schule nicht gleich mit der Ausbildung zum Polizeidienst geklappt hat, absolvierte der junge Mann aus dem Harz eine Lehre zum Gas- und Wasserinstallateur. Sven Leinert, der seit Jugendtagen aktiv in der freiwilligen Feuerwehr ist, hatte dabei aber weiter sein Ziel vor Augen: Ich möchte Polizist werden!

Im Jahr 2012 ging der Plan auf, er bekam eine Zusage von der Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt in Aschersleben. Die Ausbildung im Handwerksberuf möchte er rückblickend dennoch nicht missen. "Ich habe dabei eine gewisse Berufs- und Lebenserfahrung bekommen", sagt der Polizeimeister.

In den zweieinhalb Jahren seiner Polizistenausbildung hat Sven Leinert neben dem theoretischen Teil in Aschersleben mehrere Praktika absolviert, unter anderem bei der Landesbereitschaftspolizei, beim Einsatzdienst eines Revieres und bei der Kriminalpolizei. "Da haben wir Praxisluft schnuppern können", erzählt er. Am Ende stand die Laufbahnprüfung - der schriftliche Teil im Januar, Ende Februar die mündliche Prüfung und dazwischen noch ein Monat bei der Bereitschaftspolizei.

"Wir wurden sehr gut aufgenommen, das macht es einem leicht"

Sven Leinert, Polizeimeister auf Probe

Mit dem Abschluss in der Tasche ging es für den Harzer direkt in den Norden Sachsen-Anhalts. Er und fünf weitere Absolventen der Polizeischule - sie sind jetzt Polizeimeister auf Probe für eine zweijährige Probezeit - gehören seit Anfang März zur Mannschaft des Polizeirevieres Stendal. "Sechs neue Kollegen, das ist eine unglaubliche Verstärkung", sagt Reviersprecher Marco Neiß. Er freut sich zudem über die Verjüngung, denn die drei Frauen und drei Männer sind im Alter von 24 bis 27 Jahren. Zunächst sind die Neuen im Einsatzdienst tätig, gehen also auf Streife.

Den Landkreis Stendal muss Sven Leinert jetzt erst kennen lernen, denn hier oben war er zuvor noch nicht. Dass es ihn im Polizeidienst in "unbekannte" Gegenden verschlagen kann, wusste der 25-Jährige aber vorher. Denn bei der Einstellung hat er seine Versetzungsbereitschaft erklärt. Der Start in Stendal war gut. "Wir wurden sehr gut aufgenommen, das macht es einem leicht", sagt Sven Leinert. In die berufliche Zukunft blickt der Polizeimeister optimistisch. "Man kann sich wirklich entwickeln", erklärt er mit Blick auf die Karrierechancen.