Stadträtin Helga Zimmermann (Linke) beschwert sich darüber, dass Kassenhäuschen bei Lok Stendal bereits zehn Jahre nach Bau kaputt sind. Sie sieht darin, einen unverantwortlichem Umgang mit städtischem Besitz.

Stendal l Für die Stadträtin Helga Zimmermann (Linkspartei) ist es ein Unding, dass zwei Kassenhäuschen auf dem Gelände von Lok Stendal nicht mehr genutzt werden können, weil die Dächer mürbe sind und saniert werden müssen.

"So geht das nicht, so kann man nicht mit städtischem Eigentum umgehen", sagte Zimmermann in dieser Woche im Finanzausschuss. Es gehe um zwei Häuschen am Birkenweg, die seit einiger Zeit nicht mehr genutzt werden können.

Die Häuschen wurden 2004 / 2005 über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen neu gebaut, wie die Verwaltung bestätigt. Durch Nässe sind Schäden entstanden. "Möglicherweise wurde nicht richtig gelüftet", sagt Stadtsprecher Klaus Ortmann. Das Bauamt der Stadt kümmere sich darum. Im Haushalt seien bereits 4000Euro eingestellt worden.

Im Finanzausschuss wunderte sich Bernd Hauke (Linkspartei) über ein Schreiben der Verwaltung. Dort war ihm auf eine Anfrage mitgeteilt worden, dass weder der städtische Bauhof noch der Verein, der das Gelände und damit auch die Gebäude pachtet, verantwortlich sei. "Wer denn dann?", fragte Hauke. Auch der Ausschussvorsitzende Lars Schirmer (SPD) sieht Handlungsbedarf. "Dort ist mit städtischem Eigentum scheinbar nicht ordnungsgemäß umgegangenen worden, das muss man klären."

Helga Zimmermann ging auch auf Pläne ein, dass Lok Stendal einen Kunstrasenplatz bauen und dafür rund 150000Euro aus der Stadtkasse haben möchte. "Mich stört nicht die Sache an sich", sagte Zimmermann. Es sei aber ein Unding, wenn von der Verwaltung Äußerungen kommen, dass für so etwas möglicherweise kurzfristig Geld zur Verfügung stehen könnte, auch wenn das Geld im Haushalt nicht eingeplant ist. Der stellvertretende Oberbürgermeister Axel Kleefeldt (CDU) hatte dies vor kurzem im Hauptausschuss gesagt. "Investitionslisten müssen durch die Gremien", so Zimmermann. "Es muss eine Transparenz da sein", pflichtete Lars Schirmer der Linkenpolitkerin bei.

Bilder