Stendal l Nach dem verheerenden Bombenangriff am 22. Februar 1945, von dem besonders das Bahnhofsgelände und der Ortsteil Röxe betroffen waren und der vielen Menschen den Tod brachte, warfen in den letzten Kriegswochen immer wieder Bomber der Alliierten ihre tödliche Fracht über Stendal ab. Drei Angriffe sind für Ende März dokumentiert. Heute vor 70 Jahren, am 8. April 1945, hat es die Stadt Stendal noch einmal besonders stark getroffen.

Es war Mittagszeit, gegen 11.45 Uhr, als sich die Bomberverbände der Stadt näherten. Nur wenige Minuten flogen sie über Stendal hinweg - doch sie hinterließen Tod und Zerstörungen besonders in der Innenstadt. Nach Recherchen des Stendalers Steffen Kottke kamen an diesem Tag 193 Männer, Frauen und Kinder sowie mindestens elf amerikanische Piloten ums Leben. Allein im Gebäude Grabenstraße 10 sollen 37 Menschen getötet worden sein, darunter 17 Kinder. Zum Hintergrund hat Steffen Kottke recherchiert: Die Familie Gerecke wollte Silberhochzeit feiern, darum waren Kinder und Enkelkinder des Paares schon als Gäste eingetroffen.

Wie viele der sogenannten fliegenden Festungen - Flugzeuge vom Typ B17 - über Stendal im Einsatz waren, ist nicht genau geklärt. Einige Quellen sprechen von 60, seitens der US-Air-Force werden gut 70Flugzeuge genannt.

Bei dem Angriff wurde der Dom beschädigt, das Hauptschiff wurde zum Glück aber nicht getroffen. Die kostbaren Glasmalfenster waren nicht in Gefahr, sie waren schon lange vorher außerhalb von Stendal sicher gelagert worden. Schäden gab es auch an Gebäuden in der Annen-, der Hall- und der Grabenstraße. Einige mussten später sogar abgerissen werden.

Der Dom war wohl nicht das Ziel des Angriffs. Vielmehr gehen Historiker davon aus, dass wenige Wochen vor Kriegsende - die Amerikaner rückten immer näher - die Bevölkerung demoralisiert werden sollte, um den eventuell vorhandenen Kampfgeist zu brechen. Vielleicht war, wie schon am 22.Februar, der Bahnhof ein Ziel.

Am 10. April fielen die letzten Bomben auf Stendal. Mindestens fünf Menschen kamen bei dem Angriff ums Leben.

Am 13. April gegen 11 Uhr übergab Oberbürgermeister Karl Wernecke kampflos die Stadt an die amerikanischen Verbände.

Die evangelische Stadtgemeinde lädt anlässlich des 70. Jahrestages des Bombenangriffes für heute zu einer Andacht ein. Beginn ist um 18 Uhr im Dom. Bereits um 11.45 Uhr (zu dieser Zeit begann der Angriff) läuten die jeweils tiefsten Glocken der Stendaler Kirchen.