Stendal l Mit einem lauten Pfiff hat Horst Paulus, der gemeinsam mit Jörg Hosang die Schau gestaltet hat, gestern Nachmittag offiziell den Start für die neue Wander-Sportausstellung gegeben. Im Haus der Vereine wird auf zwei Etagen Stendaler Sportgeschichte aus den vergangenen zwei Jahrhunderten erzählt. Das Gezeigte sei "der Beleg dafür, dass Stendal neben vielen anderen Attributen auch das der Sportlerstadt trägt", sagte Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) während der Eröffnung. Zu der waren neben Vertretern von Sportvereinen, Stadträten und Partnern der Ausstellung auch Träger des Sport-Oscars, mit dem die Hansestadt Stendal Legenden des Sports ehrt, gekommen.

Einige von ihnen werden demnächst zu Gast im Offenen Kanal sein, denn im "Sportstudio der Hansestadt Stendal" werden sie von Horst Paulus interviewt - unter anderem, um ihre Erinnerungen festzuhalten.

Die zweite Wander-Ausstellung - die erste war im vergangenen Jahr in der Volksbank gezeigt worden - ist bis zum 28. Juni geöffnet. Besucht werden kann sie montags bis freitags jeweils von 11 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung an Wochenenden und Feiertagen. Anmeldungen sind bei Jörg Hosang und Horst Paulus, Bereich Sport in der Stadtverwaltung, möglich unter Telefon 03931/651141 oder 0173/4318047. Besonders eingeladen sind Schulklassen, die in einer Unterrichtsstunde und während eines Projektes Stendaler Sportgeschichte kennenlernen möchten. Jörg Hosang wird im Rahmen der Ausstellung einen Vortrag halten über die Anfänge der Sportbewegung in Stendal, Ort und Termin sind aber noch offen.

Die zweite Ausstellung ist gerade eröffnet, da ist die dritte bereits geplant. "Mittlerweile ist es so, dass wir Anfragen bekommen, dass Interessenten Schlange stehen", sagte Horst Paulus schon zu Wochenbeginn. Diese Anfrage kam von den Akteuren der Classic-Garage am Nordwall. Geplant ist, dort am 13. September - am Tag des offenen Denkmals - eine Wander-Sportausstellung zu eröffnen, die dann bis Ende Oktober gezeigt wird und damit auch während der Festwoche zum 850. Stadtgeburtstag. Zu den Besonderheiten in der Schau sollen dann Originalbaupläne der Turnhalle gehören, in der auch ein Stück Stendaler Sportgeschichte geschrieben wurde.