Stendal (ta) l Unter Vorlage eines Dienstausweises des Jugendamts Stendal verschafften sich zwei Frauen und zwei Männer am Freitagabend gegen 23 Uhr Zutritt zu einer Wohnung in der Beethovenstraße. Im Auftrag des Jugendamts wollten sie den Verdacht der Kindswohlgefährdung in der Wohnung des Betroffenen klären. Die Mitarbeiter schauten sich in der Wohnung um, in welcher auch der zwejährige Sohn des Betroffenen wohnt und verließen die Wohnung dann ohne weitere Erklärungen. Eine Nachfrage beim Jugendamt ergab, dass behördliche Maßnahmen in diesem Zeitraum nicht bekannt sind.