Der Polizei ist am frühen Dienstag ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Im ehemaligen Gebäude der Raiffeisengenossenschaft hat sie eine Indoor-Plantage mit rund 2000 Pflanzen entdeckt. Die Ermittlungen laufen noch.

Fischbeck l Um 6.30 Uhr begann am Dienstagfrüh der Polizeieinsatz auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände in Fischbeck. "Da kamen erstmal zwei Polizisten und gingen an die Tür des Hauses gegenüber", erzählt ein Nachbar, der in Sichtweite des Komplexes wohnt. Schließlich seien dann immer mehr Fahrzeuge angerückt, die Tür geöffnet und ein festgenommener Mann aus dem Haus gebracht worden.

Bank, Bordell, dann Rockertreff

Das Gebäude beherbergte zu DDR-Zeiten die Bäuerliche Handelsgenossenschaft. Nach der Wende war dort eine Außenstelle der Raiffeisengenossenschaft Schönhausen mit Bankschalter und Getreidevertrieb untergebracht. Seit deren Auszug sorgten die Bewohner immer wieder für Gesprächsstoff. "Da war auch das horizontale Gewerbe drin, die leichtbekleideten Damen sind hier in Fischbeck natürlich aufgefallen", sagt eine Nachbarin. Das Haus habe außerdem als Rockertreff gedient. Im vergangenen Jahr sei ständig laute Musik in der Nacht aus dem Komplex gedrungen, erinnert sich eine andere Nachbarin. Das habe dann auch zu einem Einsatz der Polizei in der Adventszeit geführt.

Von dem Treiben, das nun hinter den Mauern vor sich ging, hat aber in der Nachbarschaft offenbar niemand etwas mitbekommen. "Was es alles in Fischbeck gibt", meint die Frau kopfschüttelnd.

Marc Becher, Sprecher der Polizeidirektion Nord, konnte am Nachmittag noch nicht viele Informationen preisgeben. "Es handelt sich um eine Indoor-Plantage, zu der 836 große Pflanzen, 750 Stecklinge und 203 Pflänzchen gehörten", zählte er auf. Zwei Vietnamesen (25 und 31) wurden festgenommen. Zur Durchsuchung in Fischbeck sei es durch die Ermittlungen in einem anderen Drogenverfahren gekommen. Mehr konnte Becher gestern noch nicht berichten, kündigte aber für den heutigen Mittwoch weitere Ermittlungsergebnisse an.

Aus Ermittlerkreisen war zu erfahren dass es sich um den Fall eines 34-jährigen Tangermünders handelt, der am 3. April von der Polizei angehalten wurde, weil er mit dem Auto zu schnell unterwegs war. Bei der Kontrolle wurde bei ihm ein Kilo Drogen gefunden.

Prozess gegen Verdächtige vom Januar ab 8. Mai

Zuvor war der Polizei Mitte Januar in Stendal ein Coup gegen den Drogenhandel gelungen. In einem Gebäude am Hohen Weg hatte die Polizei ebenfalls eine Indoor-Plantage entdeckt. Zwei Vietnamesen, die offenbar die Betreiber der Anlage waren, wurden von einem Sondereinsatzkommando auf dem Gelände entdeckt und festgenommen. In dem ehemaligen Firmengebäude waren es rund 2100 Pflanzen. Der Prozess gegen die beiden Männer beginnt am 8. Mai vor dem Amtsgericht.

 

Bilder