Wilhelmshof l Die fünfjährige Inga Gehricke bleibt verschwunden. Auch am Montag hat die Suche nicht zum Erfolg geführt. Seit Sonnabend wird das Mädchen vermisst. Inga ging in den Wald, vermutlich um Holz für ein geplantes Lagerfeuer zu holen. Etwa eine Stunde nachdem sie in den Wald gegangen war, wurde die Polizei alarmiert. Diese machte sich sofort auf die Suche nach dem Mädchen mit den verwaschenen Jeans, dem Schmetterlings-T-Shirt und den zwei Spangen im Haar - bisher erfolglos.

Die Suche nach Inga geht weiter

Die Suche ging auch am Montag weiter. Die Polizei sich außerdem auf die Befragung von Bewohnern und Mitarbeitern des Diakoniewerkes Wilhelmshof konzentriert. Auch hier gab es bisher keine neuen Erkenntnisse. Es gebe bisher keine Verbindungen zum Maßregelvollzug im benachbarten Uchtspringe oder zu Bewohnern des Wilhelmshofs, in dem geistig Behinderte, Suchtkranke und Menschen, die eine Auszeit brauchen, untergebracht sind. Das Waldgebiet um Wilhelmshof ist etwa fünf mal sieben Kilometer groß. Rund 550 Kräfte von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz (DRK) und Technischem Hilfswerk beteiligten sich an der Suche. Zum Einsatz kamen auch vier DRK-Rettungshundestaffeln und mehrere Polizeihubschrauber.

Gestern Nachmittag hat eine Polizeihundertschaft das letzte Flurstück des Waldes durchkämmt. Und die Suche wird fortgesetzt. "So lange, bis wir Inga gefunden haben", versicherte der Pressesprecher der Polizei Maik von Hoff.