Der Bismarker Marktplatz hat seine Pumpe wieder. Vor sechs Jahren wurde die Schwengelpumpe, die ihren Platz einst am Bürgerhaus hatte, im Zuge der Umgestaltung des Marktplatzes abgebaut. Jetzt ist sie zurückgekehrt. Aber nicht an ihren angestammten Platz.

Bismark l Seit Mittwoch hat der Bismarker Marktplatz seine Pumpe wieder. Am Nachmittag hatte eine Baufirma aus Dobberkau die Schwengelpumpe, die einst am Bürgerhaus stand, nun an ihren neuen Ort, in die Nähe der neu gepflanzten Friedenseiche, aufgestellt. Ortsbürgermeister Eduard Stapel erfuhr davon am Donnerstag. Gestern nahm er sie in Augenschein.

2009 wurde der Marktplatz von Bismark aufwendig umgestaltet. In dem Zuge wurde die Pumpe am Bürgerhaus abgebaut und zwischengelagert. "Auf dem Markt standen einst mindestens zwei Pumpen, die Wasser aus den dazugehörigen Brunnen beförderten", erzählt Renate Pieper. Die Pumpe an der Friedenseiche verschwand irgendwann.

"Das Aufstellen der Pumpe wurde durch die Geldsammel-Aktion zum Stadtjubiläum finanziert" - Ruth Rothe

Im Rahmen der Umgestaltung des Marktes wurde im Stadtrat diskutiert, ob der Marktplatz künftig wieder eine Pumpe oder sogar einen gemauerten Brunnen erhalten solle. Mehrheitlich wurde sich für eine Pumpe entschieden. Zum 800-jährigen Bestehen der Stadt Bismark wurde im Jahr 2009 Geld für das Vorhaben gesammelt. Im Laufe der vergangenen Jahre sind einige Sponsoren wieder abgesprungen oder wollten ihr Geld für einen anderen Zweck einsetzen. Dennoch: "Das Aufstellen der Pumpe wurde durch die Geldsammel-Aktion zum Stadtjubiläum finanziert", erklärt Ruth Rothe. Das Aufarbeiten der Schwengelpumpe übernahm die Arbeitsfördergesellschaft Beetzendorf.

Seit Mittwoch ist auf dem Bismarker Marktplatz das Ensemble aus Friedenseiche und Pumpe wieder hergestellt. Die Schwengelpumpe ist nicht mit einem Brunnen verbunden, so dass durch sie auch kein Wasser befördert werden kann. "Die Pumpe soll vor allem Gemütlichkeit auf dem Markt verbreiten", erklärte gestern Eduard Stapel.

Eine erste Nutzungsmöglichkeit hat die Schwengelpumpe auch schon erfahren. Drei sportlich gekleidete Fahrradfahrer aus den alten Bundesländern stellten gestern Vormittag ihre Räder an der Pumpe ab. "Dafür ist die Pumpe nun natürlich überhaupt nicht gedacht", stellte Bismarks Ortsbürgermeister fest.

Bilder