Stendal (fe). Der Countdown läuft. Noch zwölf Tage können Sie, liebe Leser, Ihren Favoriten bei der Volksstimme-Aktion "Unser Held von nebenan 2010" wählen. Und das gleich in doppelter Hinsicht nicht umsonst: Sie küren Ihren ganz persönlichen Alltags-Helden und können außerdem auch an unserer Verlosung teilnehmen und etwas gewinnen.

So langsam ist also die Zielfahne in Sicht. Da lohnt sich dann ein Blick auf den Zwischenstand. Nach den bisher eingegangenen Tipps liegt Astrid Häusler, die emsige Wäscherin beim 1. FC Lok Stendal, mit respektablem Vorsprung in Führung. 34 Stimmen hat sie bislang zwischen sich und den Rest der Konkurrenz mit den anderen fünf Nominierten gebracht, die von Konrad Heiden angeführt werden.

Da ist noch längst keine Entscheidung gefallen. Dennoch scheint Astrid Häuslers Vorsprung erheblich. Entmutigen lassen sollten sich die Anhänger der dahinterliegenden Verfolger aber keineswegs. Noch sind fast zwei Wochen Zeit. Zeit, um auch nochmal abzuwägen, ob Konrad Heiden, der Pfleger des Schröderparks in Tangermünde, ein Held ist; oder Hans Böer, der Alten und Behinderten zu einem schönen Tag seit gut zwei Jahren verhilft oder Gisela Kersten, die die gute Seele bei der Kulturellen Sport-Gemeinschaft KSG Berkau verkörpert, oder Helga Krannich, die aus dem Behinderten-, Rehabilitations- und Seniorensportverein Stendal nicht mehr wegzudenken ist; oder Sybille Kruft, die beim Wahrburger Carneval Club fleißig die Kostüme näht.

Hinter Astrid Häusler liegen alle anderen Konkurrenten dicht auf. Heiden liegt gerade mal vier Stimmen vor Böer, ihm folgt Helga Krannich sieben Stimmen dahinter, dann weitere vier Gisela Kersten. Vorerst bildet Sybille Kruft das Schlusslicht. Doch da gilt wie stets: Noch läuft das Rennen, und die große Aufholjagd beginnt erst jetzt richtig. Ganz sportlich und spannend geht es also zu. Wir warten somit ungeduldig auf Ihre Tipps.