Stendal (kpo). Wenn im Kellerfenster des Wohnhauses von Roland Ockel im Stendaler Villenviertel Licht zu sehen ist, wissen Anwohner und Bekannte, dass der 72-Jährige wieder einmal seinem Hobby frönt. "Während meiner Dienstzeit bei der damaligen Reichsbahn bewunderte ich zwei Kollegen, die sich das Drechseln als Freizeitbeschäftigung ausgesucht hatten und schöne Dinge aus Holz herstellten", erzählt er über die Ursprünge. 1980 ermutigten sie ihn, es ihnen gleichzutun, sagten ihre Unterstützung zu und schenkten ihm sogar eine gebrauchte Drechselbank. Ockel: "Der Virus hatte auch mich befallen und ließ mich nicht mehr los."

Ein Leuchter aus Birkenholz war sein erstes Produkt. Danach galt es, entsprechendes Holz zu besorgen, wobei Hartholz und einheimische Edelhölzer wie Kirsche, Apfel, Nussbaum und Eiche begehrt sind. "Wenn ich durch die Gärten und Grünanlagen gehe, schaue ich nach Fällholz und freue mich, wenn Bekannte und Freunde, die mein Hobby kennen, aber sogar fremde Leute, mich bei der Holzbeschaffung unterstützen."

Inzwischen lagern schon etliche Stämme in der Gartenlaube, denn nur trockenes Holz kann bearbeitet werden. Seitdem Ockel 1995 in den Ruhestand trat, drechselt er intensiver und ist fast täglich im Hobbyraum anzutreffen. Da werden Gedanken über das Produkt zu Papier gebracht, Zeichnungen angefertigt, bevor das Holzstück in die Bank eingespannt wird, wobei die Faserung stets quer zur Drechselachse liegen muss. Wenn dann die Späne fliegen, ist Roland Ockel in seinem Element. Schalen, Leuchter, Regale, schöner Fenster- und Tischschmuck sind die Endprodukte

Bieten sich Gelegenheiten, stellt er auf Heimat- und Gartenfesten oder ähnlichen Veranstaltungen seine Hobbyprodukte aus und findet dabei immer wieder Bewunderer und oftmals auch Gleichgesinnte, so dass es zu angeregten Gesprächen kommt.

Der Drechsler sucht ständig Holz. Wer etwas abzugeben hat: (0 39 31) 21 17 00.