Sanieren, Renovieren und Abreißen: Das waren bisher die baulichen Aktivitäten der Stendaler Wohnungsbaugesellschaft (SWG). In diesem Jahr will der städtische Großvermieter den ersten Neubau in seiner Nachwende-Geschichte errichten. An der Carl-Hagenbeck-Straße in Stadtsee ist ein Dreigeschosser mit altersgerechten Wohnungen geplant.

Stendal. Den ersten Spatenstich zu ihrem ersten Nachwende-Neubau will die SWG am 1. oder am 6. Juni setzen. Das kündigte Geschäftsführer Daniel Jircik am Dienstag an. An der Carl-Hagenbeck-Straße in Stadtsee soll ein dreigeschossiges altersgerechtes Wohngebäude entstehen. Mit ihren Plänen folgt die SWG dem Trend der Zeit, sprich: der demografischen Entwicklung. In zwei Etagen des neuen Hauses werden Altenwohngemeinschaften eingerichtet, im Dachgeschoss altengerechte Wohnungen.

Mit dem Neubau will der städtische Vermieter die beliebte Wohngegend zu einem geschlossenen kleinen Tiergartenviertel entwickeln. "Parallel zum Neubau werden wir den Block an der Alfred-Brehm-Straße sanieren und teilweise umbauen", erläutert Daniel Jircik. 2015 sei dann die Erneuerung des Elfgeschossers an der Uchte/Carl-Hagenbeck-Straße vorgesehen.

Jircik sieht das altengerechte Wohnen an dieser Stelle gut platziert. Ein Supermarkt gleich in der Nähe, um die Ecke Apotheke und Arztpraxen, gegenüber die neue Gastronomie "Haus am See" und an der Westseite des Viertels die Demenz-Tagesstätte der Bürgerinitiative Stendal.

Der SWG-Geschäftsführer rechnet ab Juni mit etwa vier Monaten Bauzeit und mit Kosten von rund zwei Millionen Euro einschließlich der Sanierung des Hauses Alfred-Brehm-Straße.

Ein weiteres Vorhaben der SWG wird ebenfalls das Stadtbild an verschiedenen Orten verändern. Mit einem neuen Schiebesystem sollen demnächst Balkone verglast werden. Eine Vorstellung davon, wie das aussehen wird, können Besucher in der SWG-Zentrale in der Weberstraße bekommen. Dort trennen gläserne Schiebetüren neuerdings den Wartebereich vom Kundenbüro ab. In diesem Jahr will die SWG 200 Balkone auf diese Art raumhoch verglasen beziehungsweise neue verglaste Balkone anbauen: in der Röxer Straße 64-74, Hans-Schomburgk-Straße 25-43 und Bergstraße 34-34c. Die Bewohner haben dann wahlweise einen offenen Balkon oder einen geschlossenen Wintergarten.

Neue Öffnungszeiten

Die SWG-Zentrale hat neuerdings nicht nur dienstags und donnerstags, sondern täglich geöffnet, und zwar zu folgenden Zeiten: montags 9 bis 16 Uhr, dienstags/donnerstags 9 bis 18 Uhr, mittwochs/freitags 9 bis 12 Uhr.

Im neugestalteten Wartebereich ist ein Internetterminal aufgestellt worden. "Dort können unsere Besucher Wohnungsangebote und die Offerten des Kabelanbieters Primacom anschauen oder einfach kostenlos im Internet surfen", sagt Daniel Jircik.

Bilder