Großer Tag für 30 Erstsemester im Studiengang "Bildung, Erziehung und Betreuung im Kindesalter - Leitung von Kindereinrichtungen" am Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften. Sie wurden gestern an der Fachhochschule Magdeburg-Stendal feierlich immatrikuliert.

Stendal. "Ich liebe mir Kinder her auf diese Welt. Verlieb mich in ihr Lachen und Schrein. ... Und nehmen sie Platz und Zeit mir, so ist\'s. Aber verzichten will ich drauf nicht." Zeilen aus dem Gedicht "Lebenslied" von Hans-Eckardt Wenzel.

Manuela Kiwat begrüßte damit gestern die Neuen während deren Immatrikulation im Studiengang "Bildung, Erziehung und Betreuung im Kindesalter - Leitung von Kindertageseinrichtungen" an der Stendaler Fachhochschule. Kiwat gehört wie die von ihr in der Aula des Hauses 1 auf dem Stendaler Campus so poetisch willkommen geheißenen 30 Frauen und Männer zu den Menschen, in deren Leben Kinder besonders viel Zeit und Platz einnehmen. Deren Beruf und zumeist auch Berufung ist es, diesen Platz mit den Kindern gestaltend auszufüllen.

Um das auf bestmöglichem Niveau tun zu können, gehörte die Erzieherin einer Kindertagesstätte aus Burg 2009 zu den ersten Kita-Erzieherinnen, die dieses damals neu aufgelegte berufsbegleitende Studienangebot des Fachbereichs Angewandte Humanwissenschaften der Stendaler Fachhochschule annahmen, das auf wissenschaftlicher Basis für Aufgaben in Leitungsfunktionen von Kindertagesstätten qualifiziert.

Mittlerweile studiert Manuela Kiwat im fünften Semester in Stendal. Mit dem gestern vollzogenen Semesterstart für die 30 neuimmatrikulierten Studenten ist der Studiengang Bildung, Erziehung und Betreuung im Kindesalter, kurz Kita-Studiengang, nun erstmals mit drei Matrikeln (Jahrgängen) komplett.

Ein Fakt, den Prof. Dr. Wolfgang Maiers, Dekan des Fachbereiches Angewandte Humanwissenschaften, der den Studien- gang, seinen Fachbereich und die Hochschule vorstellte, als Teil der Erfolgsgeschichte des Stendaler Fachhochschulstandortes einordnete. Vor zwei Jahrzehnten für 1000 Studierende geplant, drücken heute rund 2000 junge Menschen in Stendal die Hochschulbank, 800 davon im Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften und nun also auch 90 davon im Kita-Studiengang.

Auch wenn Sachsen-Anhalt mit diesem Studiengang, anders als beim ebenfalls in Stendal etablierten Rehapsychologie-Studium, nicht unbedingt zu den Vorreitern gehörte, so sei das Kita-Studium doch personell in Stendal sehr gut besetzt, hob Prof. Maiers hervor. Drei Professoren werden mit den Kita-Studenten in Stendal ab dem Sommersemester arbeiten. Dr. Frauke Mingerzahn als Studiengangsleiterin sowie ihre Kollegen Dr. Thomas Kliche und Dr. Annette Schmitt. Letztere begrüßte die Neuen auch namens der gestern verhinderten Studiengangsleiterin.

Wie zuvor Dekan Prof. Maiers lud sie die Studierenden ein, auf die Lehrenden ihres Studiengangs zuzugehen, sich und vor allem ihre Erfahrungen aus der Praxis einzubringen. Annette Schmitts Überzeugung: Das Kita-Studium wird auch in seinem dritten Matrikel ein sehr lebendiges. Einen ersten Eindruck von dieser Lebendigkeit bekommen die 30 neuen Kita-Studenten in dieser Woche - ihrer ersten Woche als Studierende, die gestern mit Rundtischgesprächen zwischen den neuimmatrikulierten Studenten und denen des ersten und zweiten Jahrgangs begannen.

Bilder