Tangerhütte/Weißewarte. Rotkäppchen würde es sich heutzutage vielleicht doch zweimal überlegen, alleine in die Wälder rund um Tangerhütte zu gehen. Und auch Sandy Lazarek aus Weißewarte kann es eigentlich immer noch gar nicht so recht fassen, wie gemütlich ihr vor einigen Tagen gleich am Ortsrand von Tangerhütte ein Wolf vors Fahrrad lief. Mit ihren beiden Töchtern Angy (14) und Stacy (8) war sie mit dem Rad von Tangerhütte nach Weißewarte unterwegs, als nur wenige Meter hinter dem Ortsausgang Tangerhütte aus dem Unterholz ein Wolf dahergeschlendert kam. Die zweifache Mutter sagt: "Ich musste ordentlich bremsen, damit ich den nicht erwische, der hatte aber die Ruhe weg. Als ob ihn Autos und Menschen gar nichts angehen, so ist der ganz gemächlich über die Straße in Richtung Briest weitergelaufen."

Sandy und ihre ältere Tochter Angy Lazarek sahen sich erschrocken an. "Das war doch ein Wolf!", soll die Tochter noch gesagt haben. "Hellgrau war der und noch ganz schmal. Ich denke mal, ein junges Tier, das sich ein Revier sucht", mutmaßt Sandy Lazarek.

Die Weißewarterin, die selbst einen irischen Wolfshund zu Hause hat, ist sich ganz sicher: "Ein Hund war das auf keinen Fall!" Zu Hause haben die Lazareks dann Bücher gewälzt und fühlten sich bald bestätigt: Das muss ein echter Wolf gewesen sein. "Eigentlich wundert es mich ja nicht, in der Colbitz-Letzlinger Heide sollen ja schon welche sein, jetzt sind sie eben auch hier", sagt die Tierfreundin. Allerdings ist ihr trotz allem ein wenig mulmig zumute: "Wir wollen bei uns zu Hause jetzt höhere Zäune ziehen, wir haben ja noch Enten und Hühner, auch Kaninchen und Katzen", erzählt sie.