Stendal (ge). Fleischermeister Hans-Erich Schulze und Bauingenieur Eckhard Schulze verbindet weit mehr als der Nachname. Beide kamen als Söhne altmärkischer Bauern zur Welt, beide wurden Handwerker, qualifizierten sich in ihren Berufen, die sie als selbständige Inhaber von Handwerksbetrieben schon zu DDR-Zeiten ausfüllten. Und beide sind seit vielen Jahren ehrenamtlich für das Handwerk im Landkreis Stendal tätig.

Am gestrigen Dienstag war der eine - Kreishandwerksmeister Hans-Erich Schulze - Gast des anderen - Obermeister der Bau-Innung Stendal, Eckhard Schulze. Letzterer feierte seinen 60. Geburtstag.

Unter den Gratulanten fanden sich die Obermeister der Kreishandwerkerschaft, Berufskollegen von Eckhard Schulze, Mitarbeiter der von ihm aufgebauten und inzwischen von Sohn Stefan geleiteteten Firma. Wertschätzung für einen Mann, dessen Engagement fürs Handwerk gestern mit der Ehrenurkunde der Handwerkskammer Magdeburg gewürdigt wurde.

Eine Ehrung, die sich der am 17. Mai 1951 in Möringen geborene Eckhard Schulze wie alles in seinem Berufsleben erarbeitete. Auf Maurerlehre und Ingenieurstudium folgte das Sammeln von Erfahrung als Technologe, Bauleiter und Projektant im Wohnungsbaukombinat und später im Kreisbaubetrieb Stendal, aber auch als Mitglied im Vorstand der Bau-Innung, das er 1975 wurde.

Schon früh trug sich der junge Bauingenieur mit dem Gedanken, sich selbständig zu machen. 1988 wagte er den Schritt, erst allein, ein halbes Jahr später mit drei Mitarbeitern. Der Start war beschwerlich. Die Bearbeitung eines Antrages konnte schon mal ein Jahr dauern und für eine Maschine, die Schulze 1988 bestellte, wurde ihm der Liefertermin 1998 avisiert. So lange brauchte er dann nicht zu warten. Die Wende setzte dieser Art des Planwirtschaftens ein Ende.

In den 90er Jahren war Eckhard Schulze Chef eines auf mehr als 40 Beschäftigte angewachsenen Bauunternehmens - und Obermeister der Bau-Innung Stendal. 1997 übernahm er dieses Ehrenamt. Noch immer füllt er es aus, ebenso wie die Funktion eines Sachverständigen der Magdeburger Handwerkskammer. Beides wird er auch künftig sein. Kreishandwerksmeister Hans-Erich Schulze wusste das zu würdigen, verbunden mit dem Wunsch, "dass wir Dich noch lange als Obermeister in unseren Reihen haben".

Und noch etwas verbindet beide Schulzes: Das Wissen darum, dass man für engagiertes ehrenamtliches Wirken den Rücken frei haben muss. Das Dankeschön beider Handwerker galt gestern der Familie von Eckhard Schulze und vor allem seiner Ehefrau Ingrid.