Stendal (ro). Die traditionsreiche Eisenbahnerstadt Stendal hat einen Chronisten - und das ist Wolfgang List. Dem Hobbyhistoriker, Läutewerksammler und Museumsbetreiber ist es zu verdanken, dass die Eisenbahngeschichte der Hansestadt exakt recherchiert, aufgeschrieben und für die Nachwelt festgehalten wurde.

2006 erschien der erste Band seiner Chronik "Stendal und die Eisenbahn", in dem es um die Hauptbahnen im Zeitraum von 1840 bis 2005 ging. "Er ist inzwischen deutschlandweit total ausverkauft", sagt Wolfgang List. Sowohl bei ihm selbst als auch in vielen Buchhandlungen würde immer wieder nach dem Buch gefragt, zumal der 2008 erschienene zweite Band, der die Geschichte der Kleinbahnen und des Sachsenwerks beleuchtet, im Handel noch erhältlich ist. "Der vergriffene Band 1 könnte in einer unveränderten Nachauflage erscheinen, wenn dem Verlag mindestens 300 feste Bestellungen zugehen", teilt der Stendaler Autor mit. Interessenten sollten sich möglichst schnell in einer Buchhandlung melden und dort, nicht bei ihm selbst, ihre Bestellung aufgeben:

Wolfgang List: "Stendal und die Eisenbahn, Band 1, Die Hauptbahnen", Verlag Bernd Neddermeyer Berlin