Sie wollen im Brandschutz tätig sein, Spaß in der Gemeinschaft haben und wenn sie groß sind, Feuerwehrmann oder -frau werden. Sechs Mädchen und Jungen zeigen Interesse bei der vor der Gründung stehenden Kinderfeuerwehr in Heeren mitzumachen. Das erste Treffen findet nach Pfingsten statt.

Heeren. Nachwuchs wird bei der Freiwilligen Feuerwehr Heeren groß geschrieben. Nur so kann ein Fortbestehen der Wehr gewährleistet werden. Stephan Großmann von der Jugendwehr Heeren und Susann Kasiura machen sich derzeit für eine Kinderfeuerwehr im Ort stark. Teilnehmen können Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zehn Jahren.

Während einer Informationsveranstaltung stellten sie ihr Vorhaben vor. Interessierte Eltern folgten der Einladung. Erste Anfragen zur Teilnahme wurden bereits gestellt. Sechs Kinder zeigten Interesse Mitglied in der Heerener Kinderfeuerwehr zu werden. " Ich habe gar nicht damit gerechnet, dass es gleich so viele werden ", freut sich Kasiura. Die junge Mutter und angehende Erzieherin wird sich um die Betreuung und Ausbildung der Mädchen und Jungen kümmern. Unterstützung erhält sich dabei von Großmann und weiteren Kameraden.

Das erste Treffen der Kinderfeuerwehr findet am Mittwoch, 26. Mai, statt. Von 16. 30 bis 17. 30 Uhr sollen jeweils alle 14 Tage Zusammenkünfte stattfinden. Ziel der Kinderfeuerwehr ist die Förderung der Fachkompetenz. Die Kinder erfahren, wie sie sich bei Gefahren verhalten sollen. Sie erlernen den richtigen Umgang mit Zündmitteln. Weiterhin gehören Verkehrserziehung und Maßnahmen zur Ersten Hilfe sowie der Umgang mit dem Element Wasser dazu. Teamwork, Stärkung des Selbstwertgefühls sowie ein kompetentes Sozialverhalten sind weitere Pluspunkte von denen die Teilnehmer profitieren. Ausflüge, Spiele, Spaß in der Gemeinschaft kommen nicht zu kurz, versichert Kasiura. Sie kann sich auch vorstellen, mit den Kindern einen Besuch bei der Polizei, den Johannitern oder dem Technischen Hilfswerk vorzunehmen. Auch ein gemeinsamer Grillabend mit den Eltern könnte zur Tradition werden.

Wehrleiter Werner Schüler hofft, mit den Kinderfeuerwehren, die sich derzeit in der Umgebung gründen, gemeinsame Aktionen auf die Beine stellen zu können. So beispielsweise ein Ferientreffen.