Mit zwei Heimsiegen ging die Bucher Feuerwehr am Sonnabend aus dem als Gastgeber organisierten Wettbewerb um den Roland-Pokal. Im zugleich erste Lauf im Rahmen des Sachsen-Anhalts-Cups der Wehren nutzten die Männer und Frauen den Heimvorteil und zeigten sich in Top-Form.

Buch. " Ja ", sagt Marko Mälitz kaum hörbar und reißt den linken Arm in die Höhe. Das Ja bedeutet Sieg. Soeben wurde der letzte Lauf des Roland-Pokals beendet. Mälitz, Leiter der Bucher Feuerwehr, schaut auf die digitale Zeitanzeige und weiß : Niemand war schneller als die Bucher Männer. Mit 22, 66 Sekunden im Löschangriff hat die gastgebende Mannschaft eine Leistung gezeigt, die am Sonnabend keine der 25 anderen unterbieten kann. Wanderpokal und Siegerpokal bleiben damit in Buch.

Nach dem leisen " Ja " des Wehrleiters gratulieren sich die Bucher gegenseitig. Marko Mälitz hatte zusammen mit Christian Müller, Nico Gesche, Marten und Alexander Riemann, Gerald Schmidt und Carsten Hentschke seit Wochen für diesen ersten Wettkampf trainiert. Kaum einem Bucher war das pausenlose Üben der Männer entgangen.

Auch die Frauenmannschaft ist am Sonnabend in Bestform. Mit den Worten : " Ihr macht das ganz bequem wie im Training ", schickt Marten Riemann die jungen Kameradinnen in den ersten Lauf. Die meisten von ihnen waren im vergangenen Jahr beim ersten Roland-Pokal schon dabei gewesen. Erst wenige Wochen zuvor hatten sie sich da überhaupt zusammengefunden und mit dem Training begonnen. Schon 2009 holten sich die Bucher Frauen den Pokal.

Genau so verläuft es auch zur zweiten Auflage des Roland-Pokals. Mit einer Zeit von 29, 64 Sekunden sind Eileen Mewes aus Jerchel sowie Anne-Katrin Haubener, Beatrix Hentschke, Sabine Boguslawski, Julia Möllmann, Kathrin Willmer und Cindy Muleit von der Bucher Wehr sechs Sekunden schneller als die Lüderitzer Damen. Das bedeutete : Auch der Pokal für die Frauen geht an die Bucher Wehr.

Insgesamt sind am Sonnabend 31 Mannschaften aus ganz Sachsen-Anhalt am Start. Um diesen Ansturm an Mitstreitern bewältigen zu können, ist sozusagen das ganze Dorf auf den Beinen. " Jeden, der hier mithilft, aufzuzählen, würde gar nicht gehen ", bringt es Ortsbürgermeister Günter Rettig auf den Punkt. Wehrleiter Marko Mälitz und dessen Mitstreiter stoßen auf große Unterstützung im Ort. Wer kann, packt mit an, so dass die Versorgung rundum perfekt ist.

Wie im vergangenen Jahr steht auch am Sonnabend die moderne Zeitmesseinrichtung zur Verfügung. Die Bucher haben sie sich ausgeliehen. Die Kosten dafür trägt die Gemeinde. Mitglieder der Wettkampfabteilung des Kreisfeuerwehrverbandes kontrollieren den Wettkampfbetrieb.

Dazu gehört nach dem Löschangriff noch die Disziplin 100 Meter Hindernisbahn. 25 Männer ( davon drei Bucher ) und eine Frau ( Cindy Muleit aus Buch ) gehen hier an den Start. Mehr dazu und zu den Ergebnissen in einer der nächsten Ausgaben.

Ergebnisse Löschangriff

• FRAUEN

1. Buch 29, 64 Sek. 2. Lüderitz 35, 88 3. Weißewarte 40, 97 4. Elversdorf 42, 44

• MÄNNER

1. Buch 22, 66 2. Hachelbich 23, 20 3. Nudersdorf II 23, 27 4. Nudersdorf I 23, 98 5. Rahnsdorf 24, 19 6. Storkau 24, 29 7. Stendal 24, 82 10. Kläden 25, 90 13. Eichstedt 26, 54 14. Stegelitz 27, 45 17. Borstel 30, 62 21. Elversdorf 40, 30 22. Weißewarte 47, 46 23. Bölsdorf 50, 72 24. Uenglingen 52, 03 26. Badingen 70, 09