Nach "Lea ist faul" präsentiert die Bismarkerin Sina Kongehl ihr zweites Kinderbuch. Die Geschichten "Die hölzerne Riesin von Jeetze" sowie "Appel und Knolle" sind für Kinder im Alter ab acht Jahren gedacht. Seit gestern ist das Buch in Bismark erhältlich.

Bismark. Wie schon bei ihrem Erstlingswerk tritt Sina Kongehl (34) auch bei ihrem zweiten Kinderbuch sowohl als Autorin als auch als Illustratorin auf. Nach "Lea ist faul" präsentiert die gebürtige Bismarkerin nun gleich zwei Geschichten in einem Buch. Wie im ersten Kinderbuch, spielen sich auch die beiden neuen Geschichten in der Altmark ab.

In "Die hölzerne Riesin von Jeetze" erzählt Sina Kongehl von der Rettung einer alten Bockwindmühle. In der Einleitung ist ein Vers von Wilhelm Busch abgedruckt, der genau so an der existierenden Windmühle in Jeetze wiederzufinden ist.

In der Geschichte "Appel und Knolle" geht es um die Freundschaft zwischen, wie der Name schon sagt, einem Apfel und einer Kartoffel. Ohne den Ausgang der Geschichte vorwegzunehmen: Die Freundschaft zwischen Obst und Gemüse nimmt kein gutes Ende.

Begeistert zeigte sich bei der gestrigen Präsentation Michaela Juchum, Inhaberin der Bismarker Buchhandlung Meiburg, von den Illustrationen. "Die sind noch schöner als im ersten Buch", so Juchum. "Für meine Kinderbuchillustrationen wähle ich bewusst kräftige Farben und einfache Formen", erklärt Sina Kongehl. "So wie es Kinder eben mögen, bunt und farbenfroh. Schließlich soll nicht nur der Text die Fantasie der Heranwachsenden beflügeln, sondern auch das Gesehene." Die beiden Geschichten und die dazu gehörigen Illustrationen von Sina Kongehl sind für Kinder im Alter ab acht Jahren gedacht.

Bereits in frühester Kindheit dachte sich Sina Kongehl des Öfteren kleinere Gedichte und Erzählungen aus, zu denen sie auch meistens etwas Geeignetes zeichnete. "Doch die Zeit war scheinbar noch nicht reif, um meine Ideen zu veröffentlichen", so die Bismarkerin zurückblickend.

Es vergingen die Jahre, bis ein Zeitungsartikel das Leben von Sina Kongehl verändern sollte. 2006 wurde in der Volksstimme die beste altmärkische Kriminalgeschichte gesucht. "Meine alte Leidenschaft war fortan wieder entfacht", erzählt Kongehl. Sie schrieb den um 1901 in ihrer Heimatstadt spielenden Krimi "Wenn es dunkel wird in Bismark" und belegte damit spontan einen dritten Platz, zu dem ihr kein Geringerer als der deutsche Krimischreiber Horst Bosetzky gratulierte.

Das neue, 80 Seiten starke Kinderbuch von Sina Kongehl ist im Kremkauer Block-Verlag erschienen. Seit gestern ist es in der Buchhandlung Meiburg in Bismark erhältlich. Dessen Inhaberin Michaela Juchum hatte freundlicherweise ihre Räumlichkeiten für die Vorstellung des Buches zur Verfügung gestellt. Wer mehr über Sina Kongehl und ihre Bücher erfahren möchte, hat dazu im Internet die Möglichkeit.

www.sina-kongehl.info