34 künftige Architekten und Bauingenieure von 13 Hochschulen machen sich Gedanken über ein Stück Stendaler Altstadt. Im Rahmen eines Studentenwettbewerbs der Messeakademie Leipzig erarbeiten sie bis Ende August Projekte für die Bebauung der Brache Rohrstraße / Karnipp.

Stendal. Auf der großen Altstadtbrache um Rohrstraße und Karnipp ist richtig was los – zumindest planerisch. Nach dem städtebaulichen Gutachterverfahren vom vergangenen Jahr, an dem sich vier Architekturbüros beteiligten, machen sich ab sofort 34 Studenten aus ganz Deutschland Gedanken über die Bebauung des Areals. Ein Wettbewerb der Messeakademie Leipzig, an dem auch das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen-Anhalt beteiligt ist, soll Ideen für neue Wohnquartiere in denkmalgeschützten historischen Stadtzentren hervorbringen. Stendal ist eine von sechs Städten im mittel- und ostdeutschen Raum, die sich als studentische Spielwiese zur Verfügung stellen.

" Wir setzen auf Ihre Kreativität ", hieß OB Klaus Schmotz am Mittwoch die künftigen Architekten und Bauingenieure in der Hansestadt willkommen. Diese sahen sich an diesem Tag das Plangebiet in der nordwestlichen Altstadt an. Bis Ende August sollen sie ihre Wettbewerbsarbeiten abliefern. Am 19. November werden die drei besten Entwürfe mit 750, 450 und 100 Euro auf der Denkmal-Messe in Leipzig prämiert.

Luise Schier, Referatsleiterin im Landesamt für Denkmalpflege, erhofft sich andersgeartete Ergebnisse im Vergleich zum Gutachterverfahren vom vergangenen Jahr. Der Studentenwettbewerb sei stärker mit dem Denkmalschutz verknüpft, sagte sie am Mittwoch in Stendal. Gefragt seien zwar zeitgemäße Lösungen, doch sie müssten sich auf das Ensemble Altstadt beziehen und die historische Straßenstruktur erhalten.

Was an Karnipp und Rohrstraße schließlich gebaut wird, ob die Stadt am Siegerprojekt des Gutachterverfahrens " Winckelmanns Höfe " festhält oder künftig einen der studentischen Entwürfe bevorzugt, ist noch völlig offen. " Man muss Bauherren finden, die eine Planung umsetzen wollen und können ", sagte der OB. Nicht von ungefähr gehört zu den Anforderungen an die Studenten auch eine Kostenschätzung.