Stendal. Um eine äußerst brutale Körperverletzung geht es ab Donnerstag, 8. April, in einem Prozess vor dem Landgericht Stendal. Vor fast genau zwei Jahren soll ein Mann in Uchtspringe in seiner Wohnung überfallen worden sein und schwere Verletzungen erlitten haben. Außerdem wurde seine Wohnung verwüstet. Ein heute 31-jähriger Mann aus Gardelegen soll demnach am 21. März 2008 mit zwei weiteren, bis heute unbekannt gebliebenen Tätern in die Wohnung des Opfers eingedrungen sein.

Laut Anklage traten die vermummten Täter die Wohnungstür ein, kippten im Wohnzimmer die Schrankwand um und demolierten weitere Einrichtungsgegenstände. Mit Fäusten und einem Baseballschläger attackierte das Trio den Wohnungsinhaber. Nach Auskunft des Gerichtssprechers Dr. Michael Steenbuck soll er dabei unter anderem Absprengungen an der Lendenwirbelsäule und weitere Verletzungen erlitten haben. Motiv für die gefährliche Körperverletzung soll laut Staatsanwaltschaft Stendal die " Vergeltung für Belästigungen der Freundin " des Angeklagten gewesen sein.

Das Amtsgericht Stendal hatte den 31-Jährigen in erster Instanz freigesprochen. Daraufhin war die Anklagebehörde in Berufung gegangen. Die Strafkammer 10 am Landgericht Stendal unter Vorsitz von Richterin Gudrun Gießelmann-Goetze hat für den Prozess zwei Verhandlungstage mit umfangreicher Beweisaufnahme angesetzt. Das Urteil wird für den 12. April erwartet.